2 x Silber bei den Deutschen Meisterschaften

1150 Teilnehmer aus fast 600 Vereinen gingen in Erfurt an den Start. Darunter Christina Adolphi, Dennis Seifried und Rüdiger Hülsmann vom VfL Horneburg.

Einen Tag zuvor sprang sie im Weitsprung 4,79 Meter weit, ebenfalls persönliche Bestleistung, und über 200 Meter verfehlte sie diese nur knapp mit 27,42 Sekunden. In beiden Disziplinen bedeutete dies den undankbaren vierten Platz.

Christina (W35) liebäugelte mit einer Medaille über die 60 Meter, bekam ihre Startprobleme aber nicht in den Griff und musste sich mit dem vierten Platz abfinden. Nun galt es für sie, eine der schnellsten deutschen Seniorensprinterinnen, ihren Titel über 200 Meter zu verteidigen. Die Konkurrenz war aber stark. Mit 26,62 Sekunden holte Christina Silber.

Dennis (M40) musste bei der Hallen-DM nach einer längeren Verletzungspause ohne Sprint- und Hürden-Training starten. Im 60-Meter-Hürdenfinale holte er wie im vergangenen Jahr wieder Silber. Trotz zwei umgerissener Hürden musste er sich in einer Zeit von 9,12 Sekunden um nur 0,05 Sekunden geschlagen geben. Beide fokussieren sich nun auf die Freiluftsaison. „Mit Augenmerk auf die Startphase von Christina“, so Trainer Seifried.

Der dritte Horneburger, Rüdiger Hülsmann (M60), absolvierte gesundheitlich angeschlagen seine Wettkämpfe. Im Hammerwurf wurde er mit 33,93 Metern Siebter, im Kugelstoßen mit 11,33 Metern Elfter. Hülsmann war mit seinen Leistungen zufrieden.

Sofortige Einstellung des gesamten Sportbetriebes des VfL Horneburg

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

aufgrund der aktuellen Situation in Zusammenhang mit der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus hat der Vorstand beschlossen, den gesamten Sportbetrieb in unserem Verein mit sofortiger Wirkung zunächst bis zum 19. April 2020 einzustellen.

Ab sofort erfolgt in allen Sparten kein Trainings- Wettkampf- bzw. Spielbetrieb, auch alle anderen Gruppen und sonstigen Aktivitäten finden nicht mehr statt.

Alle Sporthallen und Sportplätze sind für diese Zeit gesperrt, der SportTreff bleibt ebenfalls geschlossen.

Die Geschäftsstelle ist zu den Geschäftszeiten telefonisch bzw. per E-Mail zu erreichen.

Die Mitgliederversammlung am 20.03.2020 findet nicht statt. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Wir hoffen, dass wir uns bald wieder auf unseren Sportplätzen, in unseren Hallen und im SportTreff begegnen können, um gemeinsam Sport zu treiben.

Im Sinne unseres Vereinsmottos „Vital fürs Leben“ bleibt fit und gesund

Christian Gittermann
Vorsitzender
VfL von 1861 Horneburg e.V.

Hartmut Schmidt
Stellvertretender Vorsitzender
VfL von 1861 Horneburg e.V.

Dokument zum Download

WICHTIGE INFOS ZU CORONA, dem Spiel- und Trainingsbetrieb

Infos zum Corona Virus

Der Spiel- und Trainingsbetrieb in den Sparten Handball, Fußball, Turnen, Judo, Leichtathletik, Badminton, Tischtennis, Volleyball und Basketball wird mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres eingestellt.

Für alle Reha- und Herzsportgruppen findet ebenfalls ab sofort kein Sport statt.

Fitness/Cardio  und Indoor Cycling findet weiterhin statt. 

Auf die Nutzung von Matten, Bällen usw. muss verzichtet werden.

Besonders auf die Hygiene und die Desinfektion der Geräte wird ausdrücklich hingewiesen!

Der Saunabetrieb wird ebenfalls eingestellt!

Personen mit Erkältungen, Grippesymptomen, Atemwegsproblemen etc. dürfen nicht am Sportbetrieb teilnehmen bzw. den SportTreff aufsuchen.

Die Geschäftsstelle ist zu den Geschäftszeiten telefonisch bzw. per E-Mail zu erreichen.

Alle anderen Sportstätten sind für den Spiel- und Trainingsbetrieb gesperrt.

Die Mitgliederversammlung am 20.03.2020 findet nicht statt. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Hartmut Schmidt

Stellvertretender Vorsitzender

VfL Horneburg

Dokument zum Download

Norddeutsche Titel für Sprinter

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Senioren in Berlin-Hohenschönhausen waren auch Horneburger am Start. Und das sehr erfolgreich.

In der Altersklasse M40 ging Dennis Seifried über 60m Hürden an den Start. Seifried, der lange verletzt war und das Rennen zwar rund; aber verhalten lief, wurde in 9,19s Norddeutscher Meister.

Startschwierigkeiten -das ist mittlerweilen ihr Markenzeichen- hatte Christina Adolphi beim 60m-Sprint der Altersklasse W35 . Dennoch wurde sie mit 8,35s überlegen Norddeutsche Meisterin vor Catherine Knaak (VfV Spandau) und Carola Novak (TuS Harsefeld), die mit 8,56s knapp an ihrer Bestleistung vorbei lief.

Über 200m wurde Adolphi ihrer Favoritenrolle gerecht und verdient Meisterin. Nach einem- schon befürchteten-schlechten Start kam sie aber schnell in den Tritt und bezwang ihre Spandauer Konkurrentin klar in 27,56s. Normalerweise kann sie eine Zeit unter 27 Sekunden laufen, die auch bei den kommenden Deutschen Meisterschaften notwendig sein werden, um vorne dabei zu sein. Ihr Trainer Seifried wird bis dahin noch einige Trainingseinheiten ansetzen.

In der Altersklasse M 60 stieg Rüdiger Hülsmann bei den Meisterschaften ein. Der ehrgeizige Athlet war mit 10,99m nicht zufrieden, obwohl er hinter zwei leistungsstarken Berlinern die Bronze-Medaille nach Horneburg holte.”Einen Meter weiter, wäre ideal gewesen”, so der Athlet.

Hallensportfest in Stade als Test

Mit Sophie Mothes, Janne Anders, Johanna Last und Christina Meier gingen vier Mädchen beim Hallensportfest in Stade an den Start und kehrten mit guten Leistungen zurück. Sophie konnte die favorisierten Staderinnen überraschend im Foto-Finish über 35m schlagen. Auch über die Hürden und im Hochsprung konnte sie Bestleistung erzielen. Gute Hochsprungergebnisse lieferten auch Johanna, Janne und Christina ab. Am Schluss gingen die Vier über die 4x Rundenstaffel auf die Bahn. Die Wechsel allerdings waren nicht besonders erfolgreich, so dass sie am Ende chancenlos blieben.

Leo Klingschat springt fast 7 m weit

Zum Saisonabschluss traten die Leichtathleten noch einmal beim 11. Hallen-Meeting des HSV in der Leichtathletikhalle in Hamburg an. Mit insgesamt 352 Teilnehmern aus 96 Vereinen gehört das Event zu den größten Veranstaltungen in Norddeutschland.

Überragender Athlet bei den Männern war Leonard Klingschat vom VfL Horneburg, der seine Bestleistung im Weitsprung auf hervorragende 6,87m steigerte und nun die 7m-Schallmauer im Visier hat. Mit einer ausgeglichenen Serie musste er sich lediglich Lionel Coetzel aus Namibia, der 6,98m sprang, geschlagen geben.

Voller Erwartung ging sein Mannschaftskollege, Dennis Seifried (M35), nach langer Verletzungspause erstmalig wieder auf die 60m-Hürden-Disztanz. Nach guten 9,29s überquerte er die Ziellinie und unterbot damit die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften deutlich. Beachtlich nach so langer Zwangspause.

Die Jung-Seniorin Christina Adolphi (VfL Horneburg) startete in der Frauen-Klasse über 60m. Zwar verpasste sie das Finale, konnte aber mit 8,37s ebenfalls die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften unterbieten.