Änderung der Trainingszeiten

Ab Montag, 29.11.2021 ändern wir unsere Trainingszeit für die Jugendgruppe. Das Training findet von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr statt.

 

Kinder U8/U10 (Jahrgänge 2012 bis 2017)          montags 17:00-18:00 Sporthalle Grundschule

Jugend U12-U20 (Jahrgänge 2002 bis 2011)       montags  16:00-17:30 Sportplatz Blumenthal

                                                                             donnerstags 17:30-19:00 Sporthalle Hermannstr.

                                                                              freitags 18:00-19:00 Sporthalle Grundschule                                                             

Leistungsgruppe Sprint                                         nach Absprache

Lauftreff                                                                 mittwochs ab 19:00 Treffpunkt: Sportplatz Blumenthal

Neue Trainingszeiten ab 1.11.21

Kinder U8/U10 (Jahrgänge 2012 bis 2017)          montags 17:00-18:00 Sporthalle Grundschule

Jugend U12-U20 (Jahrgänge 2002 bis 2011)       montags  18:00-19:30 Sportplatz Blumenthal

                                                                             donnerstags 17:30-19:00 Sporthalle Hermannstr.

                                                                              freitags 18:00-19:00 Sporthalle Grundschule                                                             

Leistungsgruppe Sprint                                         nach Absprache

Lauftreff                                                                 mittwochs ab 19:00 Treffpunkt: Sportplatz Blumenthal

Neuer Landesrekord

Am letzten Sonntag richtete der BTB Oldenburg seinen dritten Gehertag aus. Vom VfL Horneburg starteten Christina Meier (W14) über 3000m Bahngehen und Victoria Pönitz (w11) über 1000m Bahngehen. Die beiden Starts wurden aufgrund der geringen Teilnehmerzahl zusammengelegt.

Die junge Dollernerin im VfL-Trikot, Victoria Pönitz, überraschte mit einem vom Start weg energischen Antritt. Sie konnte lange Anschluss am 3000m-Feld halten und ihr hohes Anfangstempo bis über die Ziellinie bringen. Heraus sprang eine neue persönliche Bestleistung, die sie um 45s verbessern konnte. Victoria profitiert über die 1000m-Distanz erheblich vom Sprint-Training bei Trainer Dennis Seifried.

Für Christina Meier ging es um die vorzeitige Erfüllung der Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften. Das bedeutete, 20:00 min über die 7,5 Stadionrunden mussten unterboten werden. Auch Christina begann mit einem hohen Anfangstempo und setzte sich an die Fersen von Andreas Ritzenhoff vom BTB Oldenburg. Bis zur fünften Runde lief alles planmäßig- die angepeilten Zwischenzeiten wurden erreicht. Doch dann brach Christina kurzfristig ein. Im Endspurt legte sie nochmals alles in die Waagschale und überquerte die Ziellinie nach 20:44 min.

Um 44s schrammte sie diesmal noch an der Norm vorbei. Dennoch konnte sie ihren eigenen Landesrekord um eine Minute unterbieten. “Wir werden den Winter nutzen und an der Grundlagenausdauer und Kraft arbeiten”, so Trainer Cord Meyer.

 

 

Erster Wettkampf und erster Sieg

Am 19.09.2021 fand der Saisonabschluss der Nachwuchsathleten in Stade statt. Viele junge Athleten trafen sich beim Wettkampfausrichter VfL Stade, um sich im Dreikampf (50 Meter Sprint, Weitsprung, Ballwurf) zu messen. Seinen ersten Wettkampfauftritt hatte Mika Seifried (M 6) vom VfL Horneburg. Der Sohn vom ersten Medaillengewinner bei deutschen Meisterschaften für den VfL Horneburg, Dennis Seifried, freute sich ungemein auf seinen Einsatz.

Die erste Disziplin war der Ballwurf. Da alle Jungathleten fast ohne Anlauf ihre 80 Gramm Schlagbälle warfen, verzichtete auch Mika auf seinen Anlauf und konnte mit 17 Metern seine Konkurrenten mit 5 Metern Unterschied auf Abstand halten. Eigentlich ist Mika in der Lage den Schlagball mit einem angemessenen Anlauf an die 25 Meter zu werfen.

Im Anschluss an den Ballwurf ging es schnell zum Weitsprung. Hier gewann Mika mit einer Weite von 2,56 Metern. 

Den Sprint liebt Mika besonders. Mit über einer Sekunde Vorsprung gewann Mika in 9,7 Sekunden auch die letzte Disziplin. Somit gewann er auch den Dreikampf mit insgesamt 504 Punkten und 214 Punkten Vorsprung auf Rang Zwei. 

In der Altersklasse U 12 wachsen unter Trainer Dennis Seifried prächtige Jungathleten heran, die auch bereit sind, ins Wettkampfgeschehen auf der Leichtathletikbühne einzugreifen. Niklas Bergmann, Matti Kniß und Hannes Hubbe warten mit Spannung darauf, den Staffelstab von Seifried über die Hürden übernehmen zu können. Victoria Pönitz verbessert ständig ihr eigenes Können. Alle drei Athleten trainieren drei bis viermal in der Woche und werden wohl in der kommenden Wintersaison, wenn es die Corona-Pandemie zulässt, Hallenwettkämpfe bestreiten. 

 

Titel und Rekorde

Unsere Erwachsenen konnten im September Titel und Rekorde sammeln. Rüdiger Hülsmann (M60) wurde in Brandenburg a.d.Havel Norddeutscher Meister im Kugelstoßen. 11,54 m reichten zum Sieg. Im Diskuswerfen musste er sich nur dem Berliner Andreas Riedel geschlagen geben und wurde Vize-Meister.

Christina Adolphi (W35) startete in Edemissen über 100m und stellte mit 13,08 sec einen neuen Kreisrekord auf. Bei den Deutschen Meisterschaften im hessischen Baunatal wurde sie über 100m und 200m Doppel-Vizemeisterin. Über 200m spang zudem ein weiterer Kreisrekord heraus.

Christina Meier mit Landesrekord

32 Teilnehmer aus 12 Vereinen nahmen am Bahngehwettkampf in Horneburg teil. „Ein großer Erfolg, wenn man bedenkt, dass wir vor 1,5 Jahren mit 7 Teilnehmern begonnen haben“, so Spartenleiter Cord Meyer. Neben dem VfL Horneburg mit zehn Geher und Geherinnen stellte der Polizei SV Berlin das größte Kontingent. Auch die zunehmende Teilnehmerzahl aus den niedersächsischen Vereinen wie dem LAC Langenhagen, der LG Kreis Verden, dem BTB Oldenburg und der Eintracht Hildesheim ist erfreulich.

Um 10:00 Uhr  fiel pünktlich der Startschuss für den ersten Durchgang. Es gingen die Jüngsten auf die 1000m- und 2000m-Strecke, sowie die Frauen auf die 5000m-Strecke an den Start. In der Altersgruppe W11 war der Sieg hart umkämpft. Letztendlich konnte die schon technisch fortgeschrittene Marit Martens (VfL Horneburg) in 6:26,0 min das Rennen vor ihrer Vereinskameradin Ecem Gezer machen. Um lediglich sechs Sekunden verfehlte sie damit den Bezirksrekord. Dafür sprang immerhin noch ein  starker Kreisrekord heraus.

Der zehnjährige Kyle Knöri (VfL Horneburg) überraschte bei seinem ersten Gehwettbewerb mit einer Zeit von 7:06,3 min und verbesserte den bestehenden Kreisrekord damit gleich um 34 s. Ebenfalls zum ersten Mal am Start-allerdings über die schwierige 2000m-Distanz- ging die zwölfjährige Jasmina Saikhaeva (VfL Horneburg). Bei hohen Temperaturen hatte sie es besonders schwer, biss die Zähne aber zusammen und beendete den Wettbewerb in 19:51,8 min erfolgreich.

Im zweiten Durchgang waren dann die Geher über 5000m dran. Dazu die Altersklasse U 20 mit Jil Asmus (Kaltenkirchener TS) über 5000m  und die Bliedersdorferin  Christina Meier (W14) über 3000m.

Ziel für Christina, die erst vor kurzem von der 2000m- auf die 3000m-Strecke wechselte, war ein technisch sauberer Durchgang und einfach nur ein Durchkommen in 23:45 min. Doch Christina ließ sich von Anfang an von den schnellen Gehern mitreißen und blieb am Pulk dran. Runde um Runde kam sie besser in Gang und konnte am Ende ohne Fehler eine Zeit von 21:44,0 min hinlegen. Ein Blick in die derzeit auf der Home-Page des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes veröffentlichte Rekordliste bestätigte: es war neuer Landesrekord! Damit ist sie momentan auf Platz 8 in der Deutschen Bestenliste und hat die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften nur um 104 s verfehlt. Da sie nächstes Jahr auch noch in der Altersklasse U16 startberechtigt ist, macht das große Hoffnung.

Fast einen Weltrekord geworfen

Zum Abschluss der Saison richtete der VfL Horneburg die Kreismeisterschaften des Kreis-Leichtathletik-Verbandes Stade im Hammerwurf auf dem Sportplatz Blumenthal aus. Dabei gab es trotz des kalten Wetters nochmals viele Persönliche Bestleistungen und Überraschungen. Gleich zu Beginn des Wettkampfes war die Jugend am Zuge. Der jüngste Werfer, Matti Schubert (M12) vom VfL Horneburg, verbesserte gleich im ersten Versuch seine Bestleistung um 47cm. Auch seine Mannschaftskameraden Jakob Schröder und Marten Rühle (beide U18), die erstmals mit dem 5kg-Hammer warfen, konnten mit 33,40m bzw. 26,66m ihre Bestleistungen steigern. Da konnte ihre Trainerin Viktoria Meyer nicht nachstehen. Mit 27,80m konnte die Horneburgerin ihre Persönliche Bestleistung um 34cm verbessern.

 In der Altersklasse M 60 traten für den VfL Horneburg Rüdiger Hülsmann und Jürgen Schulz an. Hülsmann konnte sich mit starken 38,22m und 1,08m Vorsprung den Titel holen.

Anschließend ging der Wettkampftag für die Senioren mit einem Werfer-Fünfkampf weiter. Spartenleiter Cord Meyer konnte als Ehrengast den amtierenden Europarekordhalter im Speerwurf der Altersklasse M85 und dreifachen Weltmeister Lothar Huchthausen von der LG Altmark begrüßen. Der 85 jährige Werfer legte einen eindrucksvollen Wettkampf hin.

Mit 11,02m im Kugelstoßen, 36,65m im Hammerwurf, 28,10m im Diskuswurf, 34,29m im Speerwurf und 13,29m im Gewichtwurf beeindruckte er sämtliche Teilnehmer und Kampfrichter und wurde dafür mit Szenenapplaus bedacht. Am Ende wurden die Punkte für die Gesamtwertung im Fünfkampf zusammen gezählt. Erst vor einigen Wochen verpasste Huchthausen ganz knapp den Weltrekord (5220 Punkte) um nur 6 Zähler. Deshalb war die Spannung extrem hoch: gibt es in Horneburg einen neuen Weltrekord? Die Freude und der Jubel waren groß als das Endergebnis mit 5260 Punkten bekannt gegeben wurde. Doch ein Blick in die aktualisierte Weltrekordliste brachte Ernüchterung. Vor ein paar Tagen verbesserte der Schwede Östen Edlund den Weltrekord auf 5460 Punkte und Lothar Huchthausen ging wieder leer aus.

Nicht ganz, denn: Im Kugelstoßen stellte er den Deutschen Rekord ein und verbesserte die Deutschen Rekorde im Hammerwurf und Wurf-Fünfkampf.

In der Altersklasse M85 trat mit Gerhard Knapp auch ein Horneburger an. Knapp verbesserte seinen eigenen Kreisrekord im Diskuswerfen um 13 cm.

 

Christina Meier knackt 41 Jahre alten Rekord

Zum dritten Mal fand auf dem Sportplatz Blumenthal ein Bahngehwettbewerb statt. Der Gastgeber VfL Horneburg konnte Geher und Geherinnen aus Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen begrüßen. Unterstützt wurden die Horneburger Gehrichter wieder von Sabine und Uwe Türk vom Buxtehuder SV, die über die regelgerechte Ausführung der Technik wachten. Der VfL Horneburg stellte mit sieben jungen Athletinnen und Athleten das größte Kontingent der kleinen Exoten-Gruppe und konnte mit den Ergebnissen mehr als zufrieden sein. Die kleine Gruppe bereitete sich mit zusätzlichen Trainingseinheiten auf den Wettkampf vor.

Um 10:00 Uhr starteten die Jüngsten über 1000m Bahngehen. Gleich von Beginn an setzte sich die zehnjährige Kreisrekordhalterin Marit Martens vom VfL Horneburg an die Spitze und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Sie konnte ihren eigenen Kreisrekord nochmals um 30 Sekunden auf 6:35,0 Minuten verbessern. Auf den zweiten Platz landete Ecem Gezer (7:32,4 Minuten) vor Victoria Pönitz (7:41,8 Minuten) und Mila Bösch (8:22,5 Minuten) (alle w10 und VfL Horneburg). Für alle drei Damen war es der erste Gehwettbewerb, den sie mit viel Spaß und dennoch mit erforderlichem Ehrgeiz und regelgerechter Technik ins Ziel brachten.

Bei den Jungen M10 ging Efe Gezer (VfL Horneburg) an den Start und stellte mit 7:40,6 Minuten einen Kreisrekord auf. Vor ihm ist im Bereich des Kreis-Leichtathletik-Verbandes Stade diese Strecke noch niemand gegangen.

Um 10:15 Uhr folgte der Startschuss für die 2000m und die Stunde der Christina Meier (W13). „Die jungen Athletinnen haben für die längeren Distanzen noch kein gutes Zeitgefühl und gehen die erste Runde zu schnell an oder verhungern in der letzten“, so Trainer Cord Meyer.“ Deshalb haben wir in die Trickkiste gegriffen.“ Wir haben eine Zielendzeit festgelegt und daraus 100m-Zwischenzeiten errechnet. Zu diesen Zeiten erklang ein Trillerpfeifton, bei der eine gewisse Markierung passiert werden musste. So wussten die Athletinnen, ob sie in der erwarteten Zielzeit liegen oder nicht und konnten sich voll auf die Technik konzentrieren. Bei Marit und Christina haben wir Punktlandungen erzielt.“

Denn Christina Meier hielt sich diszipliniert an die Vorgaben und konnte nach 14:07,1 Minuten völlig verausgabt die Ziellinie überqueren. Das bedeutete eine Verbesserung des alten Bezirkrekordes, der 1979 von Corinna Schröder (ATS Cuxhaven) aufgestellt wurde, um 4 Sekunden.

Nach Veröffentlichung der Ergebnisse konnte Trainer Cord Meyer die Glückwünsche der Präsidentin des Geher-Teams Deutschland, Aina Mikrikow-Warnt, und der Bundestrainerin Nachwuchs, Manja Berger, an die Athletinnen weitergeben. Beide beobachten die Entwicklung des Gehsports in Horneburg mit großem Interesse.

Neben dem 2000m Bahngehen absolvierte Helene Wilke (W12, VfL Horneburg) diese Strecke im Laufen. Sie nutzte die Sommerferien erfolgreich zum Ausdauertraining und konnte ihre Zeit innerhalb von neun Wochen um sage und schreibe 40 Sekunden verbessern.

Vier Landesmeistertitel für den VfL

Mit großer Teilnehmerzahl fanden am Wochenende die zweitägigen Landesmeisterschaften der Senioren in Zeven statt.

Mit drei Teilnehmern, vier Goldmedaillen und einer Silbermedaille waren die Horneburger Leichtathleten besonders erfolgreich. Allen voran Mark Schober (M40), der zwei Goldmedaillen für den VfL gewann.

Im Speerwurf ließ er seinen Konkurrenten aus Göttingen und Salzgitter mit 55,72m keine Chance. Schon im ersten Versuch in Führung gegangen, steigerte er sich im fünften Versuch auf die neue Kreisrekord-Marke. Im Diskuswurf machte er es spannender. Die ersten beiden Versuche ungültig. Erst im vierten Wurf gelang ihm die Siegesweite mit 37,91m.

Als Favoritin angereist konnte Sprinterin Christina Adolphi (W35) zwei weitere Medaillen gewinnen. Die Horneburgerin machte im 200m-Sprint alles klar und gewann in 27,04m den Wettbewerb. Bei leichtem Gegenwind ging es Sonntag auf die 100m-Strecke. Hier musste sie sich mit 13,32 sec. geschlagen geben und sicherte sich den Vizemeisterin-Titel.

Den schwersten Stand hatte der Horneburger Dennis Seifried (M40). Wegen einer Verletzung war es fraglich, ob er überhaupt starten könne. Er ging zuerst über 110m-Hürden an den Start. Einen neuen Kreisrekord im Blick. Doch an der sechsten Hürde war Schluss. Zu stark waren die Schmerzen. Er verzichtete danach auf einen Start über 100m und 200m. Doch am Sonntag wollte er es im Weitsprung noch mal wissen. Mit Erfolg! Mit 5 cm Vorsprung konnte er den Meistertitel erringen und die vierte Goldene nach Horneburg bringen.