Sauna im SportTreff

Sauna im SportTreff des VfL Horneburg

Nicht nur in der kalten Jahreszeit können Erkältungen eine große Rolle spielen. Niemand erkältet sich gern. Vorbeugen ist da gut. Regelmäßige Saunagänge sollen schützend wirken. Aber auch zur Entspannung tragen Saunagänge bei.

Zum Beispiel in der Sauna des SportTreffs des VfL Horneburg.

Ob Tipedarium oder Finnische Sauna bleibt da jedem selbst überlassen.

Das Gute dabei, man kann  vorher auch noch eine Runde Sport treiben. Verschiedenste Angebote stehen zur Verfügung.

Es ist ganz einfach, Mitglied werden im VfL Horneburg  und schon kann man die Sauna nutzen und viel für die Gesundheit tun.

 

Sauna-Öffnungszeiten:

montags:
10:00 – 12:00  gemischt und 18:00 – 21:30 gemischt

dienstags:
10:00 – 12:00  gemischt und 17:00 – 20:00 gemischt

mittwochs:
10:00 – 12:00   gemischt und 17:00 – 20:00 gemischt

donnerstags:
10:00 – 12:00   Frauen und 18:00 – 21:30 gemischt

freitags:
10:00 – 12:00  gemischt und 17:00 – 20:00 gemischt

samstags:
11:00 – 14:30  gemischt

sonntags:
12:00 – 13:30 gemischt

Mitmachtag am 28.9. ab 10 Uhr im SportTreff anläßlich der zusätzlichen Öffnung samstags

Ab 28. September 2019 hat der SportTreff an 7 Tagen die Woche geöffnet.

Neu ist die Öffnungszeit samstags von 10 bis 15 Uhr.

Deshalb ist am Samstag, den 28. September ab 10 Uhr der großer Mitmachtag für Mitglieder und Interessenten die gern einmal unverbindlich reinschauen oder auch “mitmachen wollen”. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

An diesem Tag gibt es ein umfassendes Mitmachprogramm:

Uhrzeit Raum 1 Raum 2
10.00 – 11.00 Pilates Zumba
11.15 – 12.15 Reha-Infoveranstaltung Complete Bodyworkout
12.30 – 13.30 Dance Girls ab 11 Jahren Cycling
13.45 – 14.45 Rückenfit-Prävention Trommel Fieber
In den Fitness-Räumen
10.00 – 15.00 Fitness Bereich durchgehend geöffnet

Hier können sie das Programm als PDF herunterladen (klicken).

Bitte zm Mitmachen Sportkleidung und -schuhe mitbringen.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Saisoneröffnung 2019/2020

Mit dem morgigen Saisoneröffnungsspiel der Oberliga-Damen von Coach Alexander Mirkens gegen den letztjährigen Zweitligameister aus Rosengarten/Buchholz läuten viele Horneburger Teams die Endphase der diesjährigen Saisonvorbereitung ein.

Für das Freundschaftsspiel, das um 19.30 Uhr in der Sporthalle Hermannstraße angepfiffen wird, gibt es noch Restkarten an der Abendkasse.

Das Vorspiel bestreiten die weiblichen B-Teams beider Vereine ab 18.00 Uhr.

„Bereits jetzt möchte ich mich bei den Verantwortlichen der SG Rosengarten/ Buchholz um Geschäftsführer Sven Dubau bedanken, dass dieses Spiel zustande gekommen ist.

Für unser Aufsteigerteam ist es der Höhepunkt der Vorbereitung, denn gegen einen Zweitligisten haben unsere Damen in den letzten Jahren nicht gespielt“, so VfL-Spartenleiter Stefan Hagedorn.

Gespannt ist der VfL auch auf die bevorstehende Spielzeit. Nach der sehr erfolgreichen letzten Saison spielen 9 Teams Landesliga und höher. Mit der ersten Damen , der männlichen Jugend B und C sogar drei Teams in der Oberliga. Insgesamt gehen alleine 13 Jugendteams an den Start, wobei gerade auch die jüngeren Jahrgänge bereits sehr erfolgreich Handball spielen.

„Unsere Sparte verzeichnet in den letzten Jahren eine stetige Weiterentwicklung. Dieses ist nur durch die engagierte Arbeit unser ehrenamtlichen Kräfte und die Unterstützung unserer Sponsoren möglich.

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Sparte Handball bei allen Helfern, Sponsoren und Förderern recht herzlich für Ihr Engagement bedanken“, so Stefan Hagedorn weiter.

Mini-Sportabzeichen mit dem VfL Horneburg

Mit Unterstützung der BeSS-Servicestelle des Kreissportbundes Stade (KSB) nahm der VfL Horneburg am 17. Juni rund 100 Kindern das Mini-Sportabzeichen ab. Die Kinder der KiTa HoKi absolvierten in der Sporthalle an der Hermannstraße sechs Stationen. Neben Laufen und Werfen waren auch Balancieren und Rollen gefragt. Unter der Anleitung von VfL-Trainer Meike Tomforde und weiteren Mitgliedern der Leichtathletik- und Sportabzeichenabteilung des VfL Horneburgs waren alle Kinder voller Elan und Spaß dabei. Am Ende erhielt jedes Kind eine Urkunde, ein Abzeichen und Informationsmaterial zum Sportverein.

Für weitere Fragen und Informationen rund um das Mini-Sportabzeichen steht auch der Kreissportbund zur Verfügung:
Kreissportbund Stade e.V.
Jantje Temmen
Projektmitarbeiterin
Am Schwingedeich 1
21680 Stade
Telefon: 04141 9008 17
E-Mail: jantje.temmen@ksb-stade.de

Neuzugänge verstärken unsere MJA

Der VfL Horneburg freut sich, drei Neuzugänge in den eigenen Reihen begrüßen zu dürfen: Tim Niklas Kleinknecht von der SGH Rosengarten-Buchholz, Linus Pfenning vom BSV Buxtehude und Can Luca Halac vom TSV Bremervörde (von links nach r.) unterstützen die MJA in der kommenden Spielzeit in der Landesliga.

Die drei Rückraumspieler trainieren nun schon seit einigen Wochen unter Trainer Christoph Hagedorn und bereiten sich mit der restlichen Mannschaft optimal auf die Saison 2019/2020 vor. Wir wünschen allen eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison beim VfL Horneburg!

Sensationelle Saison der ersten Mannschaften

Als Krönung einer sehr erfolgreichen Saison haben nun sowohl die ersten Herren als auch die ersten Damen ihre Saisonziele erreichen können. Somit steht fest, dass der VfL Horneburg in der kommenden Saison eine Damenmannschaft in der Oberliga und eine Herrenmannschaft in der Verbandsliga stellen wird. 

 

Nachdem die ersten Herren im Relegationsrückspiel gegen den TV Dinklage in letzter Sekunde das entscheidende Tor zum Aufstieg in die Verbandsliga Nordsee erzielen konnten, erschien das Ziel der folgenden Saison 2018/19, der Klassenerhalt, ohne Neuzugänge sehr schwierig.

Doch nach dem erstaunlichen Saisonauftakt gegen den klaren Favoriten TvdH Oldenburg, welche mit 30:25 geschlagen werden konnten, waren die Horneburger voller Euphorie. Die folgenden drei Niederlagen sollten die Mannschaft jedoch schnell wieder zurück auf den Boden der Tatsachen holen. Durch den Auswärtssieg gegen den Mitaufsteiger SG Achim/Baden II konnten sich die ersten Herren allerdings wieder fangen. Doch folgte eine deutliche Heimklatsche gegen den mittlerweile feststehenden Verbandsliga-Meister Schwanewede/Neuenkirchen, sowie eine unnötige Niederlage gegen die HSG Barnstorf/Diepholz II. Bis dahin sah die Saison noch nicht sonderlich vielversprechend aus. Doch fingen sich die ersten Herren erneut und gaben in den folgenden vier Spielen lediglich einen Punkt ab. Die Auswärtsniederlage in Elsfleth, sowie die unglückliche Heimniederlage gegen den TV Langen bremsten die Erfolgsserie zwar zunähest aus, jedoch startete der VfL Horneburg mit fünf aufeinander folgenden Siegen in die Rückrunde, darunter auch ein überragender Auswärtssieg gegen den Oberligaabsteiger TV Neerstedt. Auch wenn im Rückspiel in Schwanewede wieder nicht viel zu holen war, knüpften die Horneburger dennoch an die vorangegangenen Siege an und gewannen drei der nächsten vier Spiele. Die Saison neigt sich nun dem Ende zu und die Luft scheint ein wenig raus zu sein. So ereignete sich am vergangenen Wochenende eine peinliche Niederlage im Derby gegen den VfL Fredenbeck II.

Trotzdem steht der VfL Horneburg nach wie vor auf dem vierten Tabellenplatz, welcher in den letzten beiden Spielen gegen den Elsflether TB und den TV Langen verteidigt werden soll. Auch wenn es letztendlich doch Platz 6, 7 oder 8 werden sollte, ist das Saisonziel Klassenerhalt schon lange erreicht. Das Punktekonto steht zum Saisonende definitiv im positiven Bereich. 

Die Horneburger fielen in der Liga durch mannschaftliche Geschlossenheit, Kampf und Teamgeist auf und konnten sich auch überregional einen Namen machen. Nun sieht sich die Mannschaft in einer schwierigen Ausgangssituation für die Saison 2019/20, da nun eine gewisse Erwartungshaltung vorhanden ist, jedoch stehen bereits potenzielle Neuverpflichtungen an. Die ersten Herren hoffen weiterhin auf die treue Unterstützung der Zuschauer.

 

Die ersten Damen haben nun ebenfalls ihr Saisonziel, die Meisterschaft und den daraus resultierende Aufstieg in die Oberliga, erreichen können. Was jedoch beim Blick auf die Tabelle der Landesliga Bremen der Frauen fast vergessen wird ist, dass der VfL Horneburg viele personelle Rückschläge zu verkraften hatten. So riss sich Nina Noltin kurz vor ihrem Wechsel nach Horneburg das Kreuzband und konnte erst zur Rückrunde wieder auf der Platte stehen. Am dritten Spieltag erwischte es dann Sophie Hartmann, Kreuzbandriss. Am fünften Spieltag verletzte sich Denise Juda am Knie und konnte auch erst zur Rückrunde wieder eingreifen. Während der Rückrunde verließ uns Pia Kroll. Sie zog es in ihre alte Heimat. Der größte Verlust aber sicherlich zu Weihnachten, der kurzfristige Abgang von Jule Eggers. Sie zog es ebenfalls wieder in die ihre Heimat. Sie war gerade so richtig angekommen und ließ immer öfter aufblitzen, was für eine überragende Handballerin sie ist. Auf der Zielgeraden der Saison verletzten sich zudem noch Nicole Vorwerk und Franziska Martens beide am Knie und Jasmin Dietrich brach sich den Mittelhandknochen.

Dass es die Mannschaft geschafft hat, dies alles immer wieder zu kompensieren, zeigt wie stark die Saison wirklich war. Sie mussten sich jeden Punkt hart erkämpfen.

Elf Spielerinnen der ersten Damen haben es unter die Top 100 der Torschützenliste geschafft. Auch dies unterstreicht die Ausgeglichenheit im Kader. Es ist nahezu jeder zu jeder Zeit in der Lage gewesen, Tore zu erzielen. Auf der anderen Seite unterstreicht es auch die spielerische Stärke, da der VfL Horneburg nicht durch zwei Shooterinnen zur Meisterschaft „geballert“ wurde.

Stand jetzt hat die Mannschaft die meisten Tore geworfen und auch die wenigsten kassiert. Einen riesigen Anteil daran hat das Torhütertrio Vorwerk/Schwanke/Martens. Wobei für Trainer Alexander Mirkens Franzi Martens evtentuell nochmal herauszuheben wäre: „Mit einer unglaublichen Konstanz, gerade zu den Top-Spielen beziehungsweise in Spielphasen in denen es auf dem Feld mal nicht so lief, hielt sie überragend und strahlte dabei eine Selbstverständlichkeit aus die Ihres gleichen sucht. Für mich eine der Spielerinnen der Saison.“

Horneburg holt die nächsten Titel

Nachdem in der letzten Woche bereits die männliche A- und D-Jugend die ersten Titel nach Horneburg holten, konnten am vergangenen Wochenende drei weitere Meisterschaften gewonnen werden. Die Saison verläuft sowohl bei den Erwachsenen, als auch im Jugendbereich insgesamt sehr erfolgreich.

 

Die männliche C-Jugend konnte sich am Samstag im letzen Spiel der Saison mit 36:28 sehr deutlich gegen den zweitplatzierten TSV Altenwalde durchsetzen. Bereits in der Vorrunde konnte die Mannschaft die Konkurrenz aus der näheren Umgebung hinter sich lassen. Doch ebenso erfolgreich sollte es weitergehen. Somit steht die Mannschaft von Trainer Marc Harland nach Abschluss der Hauptrunde mit 19:1 Punkten ungeschlagen auf dem ersten Tabellenplatz der Regionsoberliga. 

 

Auch die männliche B-Jugend um Trainergespann Stefan und Christoph Hagedorn mit Co-Trainer Ole Dannenberg, konnten gegen den direkten Verfolger OHV Aurich in einem spannenden Saisonfinale noch ein knappes 18:18 erkämpfen. Durch den vorherigen Heimsieg gegen die Zweitplatzierten aus Aurich reichte das jedoch, um den Meistertitel der Verbandsliga nach Horneburg zu holen. Als jüngste Mannschaft, gelang es den talentierten Spielern leider nicht, sich gegen die starken Gegner aus der Vorrunde zur Oberliga durchzusetzen. Jedoch wird die Mannschaft im nächsten Jahr kaum Veränderungen im Kader haben, somit ist das Ziel für die nächste Saison, sich, diesmal als älterer Jahrgang, für die Oberliga zu qualifizieren.

 

Die erste Damen des VfL Horneburg konnten sich ebenfalls noch vor Ende der Saison auf dem ersten Platz der Landesliga festsetzen. Die Mannschaft um Trainer Alexander Mirkens und Co-Trainer Maximilian Alpers konnte die Liga fast durchgängig dominieren, wenn auch mit einigen knappen Siegen. Nun stehen sie mit 37:3 Punkten uneinholbar auf dem ersten Tabellenplatz und werden somit nach Abschluss der Saison in die Oberliga aufsteigen. Einer der größten Erfolge des insgesamt sehr erfolgreichen Jahres. Am Samstag, dem 27.04. wird in der Gemeindehalle um 18:30 Uhr der Tag der Meister gefeiert, an welchem nochmal alle Mannschaften, welche in der Saison 2018/19 einen Meistertitel erkämpfen konnten, geehrt werden. Abschließen wird herzlich zum letzten Heimspiel der ersten Damen gegen die HSG Bützfleth/Drochtersen eingeladen. Anpfiff ist um 19:00 Uhr.

Horneburger Jungs werden Meister im Herzschlagfinale

 

Nichts für schlechte Nerven war das letzte Spiel der Horneburger B-Jugend beim Tabellenzweiten OHV Aurich.

Die Vorzeichen waren klar: Das Horneburger Team von Trainergespann Stefan und Christoph Hagedorn musste punkten, um mit der Verbandsliga-Meisterschaft die Heimreise anzutreten. Da man vor einigen Wochen die Gastgeber in Horneburg deutlich schlagen konnte, ging das Team voller Optimismus in dieses Endspiel.

Im Vorfeld waren alle Szenarien haarklein besprochen, doch mit dem Anpfiff hatten die Horneburger viele gute Vorsätze vergessen. Schnell geriet man gegen einen sehr kämpferischen Gastgeber mit 1:5 in Rückstand. Fahrlässig wurden in dieser Phase gerade aus dem Nahwurfbereich klare Torchancen vergeben, so dass man bereits zu diesem Zeitpunkt eine Auszeit nehmen musste. Allerdings wuchs der Rückstand bis zur Hälfte der ersten Halbzeit beim 3:9 auf sechs Tore an. Zu allem Überfluss musste Mittelmann Jonas Gerkens (2) mit Nasenbluten nach einem Schlag ins Gesicht ausgewechselt werden.

Erst ab Mitte der 1. Halbzeit und einer Umstellung auf eine offensivere Abwehrformation fing sich das Team und konnte angetrieben vom überragenden Torjäger Ole Hagedorn (10 Tore) bis zur Halbzeit  beim 9:10 den Rückstand auf ein Tor verkürzen. Allerdings kam der Halbzeitpfiff zum schlechten Zeitpunkt und unterbrach die Horneburger Aufholjagd.

Wer jetzt dachte, das Horneburger Team hätte sein Blockade gelöst, wurde leider enttäuscht. Die Auricher kamen besser aus der Kabine und setzten sich bei der 16:11 Führung auf 5 Tore ab. Die Horneburger Jungs zeigten aber auch in dieser Spielphase eine unglaubliche Moral und kämpften sich angetrieben vom unermüdlichen Trainerteam zurück ins Spiel. Die Hereinnahme von Kreisläufer Jona Senel (1) auf die Abwehrspitze sollte der entscheidende Schachzug werden. Jona steigerte die Abwehrqualität noch einmal und die Auricher waren mit ihrem Latein im Angriff am Ende. Tor um Tor holten die Horneburger durch Gegenstöße auf und aus dem Rückraum traf immer wieder Ole Hagedorn. Leider vergaben die Horneburger in den letzten 15 Spielminuten weiterhin zu viele frei Würfe, unter anderem scheiterte Ole Hagedorn zwei Mal vom Siebenmeter-Punkt. 30 Sekunden vor Schluss erkämpfte der gute Lasse Heitmann (1) einen Siebenmeter, denn Niklas Kortstegge (1/1) zum vielumjubelten 18:18 Ausgleich verwandelte. In den letzten 20 Sekunden gaben die Horneburger alles und ließen keinen Auricher Abschluss mehr zu.

Der Jubel nach dem Abpfiff kannte keine Grenzen – mit diesem Auswärtspunkt war nicht nur der 4. Meistertitel in den letzten 5 Spielzeiten gewonnen, sondern das Team hat sich auch bereits jetzt für die kommende Oberliga-Saison qualifiziert.

„Mein Team hat heute unglaubliche Moral bewiesen und alle Rückschläge verkraftet. Die Anspannung und der Druck der Endspielkonstellation hat unser Angriffsverhalten stark beeinträchtigt. Dieses Spiel und seine Lehren wird unser Team in den nächsten Jahren prägen. Es ist eine tolle Leistung, dass wir als jüngste Mannschaft nach der letztjährigen Oberliga-Meisterschaft nun den nächsten Titel gewonnen haben. Aurich hat uns heute kämpferisch alles abverlangt und war von Trainerkollege Sergej Toma sehr gut eingestellt. Am Ende haben sich die Auricher als sehr faire Verlierer erwiesen und wir hatten das notwendige Glück auf unserer Seite“, so ein abgekämpfter Trainer Stefan Hagedorn.

 

Weitere Torschützen:

 

Weber (1), Credo (1), Meinke (1)