Weibliches D-Team siegt im Derby und sichert die Regionsoberliga

Das heiß ersehnte Derby gegen die blauen Mädels vom VfL Fredenbeck stand am gestrigen Sonntag in der Hölle Hermannstraße auf dem Programm. Da wir in der Tabelle bis dato vor unseren Gegnerinnen platziert waren, gingen wir sogar als leichter Favorit ins Spiel. Fredenbeck reiste jedoch mit nur knappen Niederlagen aus der Vergangenheit und doch schon einigen deutlichen Siegen im Gepäck an. Wir waren also gewarnt.

Wir starteten hochmotiviert und versuchten mit einer kompakten 1-5 Deckung zu verteidigen. Im Angriff erspielten wir uns mit viel Laufarbeit gute Chancen. Obwohl wir oft an der starken Fredenbecker Torhüterin scheiterten gingen wir dennoch nach gut 10 Minuten mit 7-3 in Führung. Fredenbeck aber schlug zurück und konnte bis zum Pausentee bis auf 9-8 verkürzen.

Die zweite Halbzeit blieb spannend. Unsere Mädels kämpften aber in wirklich beeindruckender Manier mit einer starken Luci Buning im Tor und nach einem 14-14 Zwischenstand und einer guten halben Stunde Spielzeit legte das Team einen furiosen Endspurt hin, warf 4 Tore in Folge und holte so einen unter dem Strich verdienten 18-14 Heimsieg.

Wir gehören nun auch rein rechnerisch zu den besten drei Teams unserer Staffel und sind nach wie vor ungeschlagen. Unser erstes Saisonziel, die Quali für die Regionsoberliga zu schaffen, haben wir nun erreicht. Ihr könnt stolz auf Euch sein, Mädels. Ich bin es jedenfalls. 

Entschuldigen muss ich mich noch bei den Mädchen, die heute etwas zu kurz gekommen sind. Ihr bekommt kommende Woche viel mehr Spielzeit, das habe ich Euch versprochen und das halte ich auch.

Die Kämpfertruppe vom Wochenende:
Anna 7/1, Dena 7/1, Nica 2, Lea 1, Tabea 1, Maili, Lena, Leni, Melisa, Vanessa und Luci

WJD siegt beim Tabellenschlußlicht

Letzten Sonntag traten wir beim bisher sieglosen TuS Zeven an. Ein deutlicher Sieg sollte her. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Über die gesamte Spieldauer gelang es uns nicht, konzentriert zur Sache zu gehen.

Im Angriff zeichneten Fehlpässe, Fangfehler und schwache Abschlüsse, in der Abwehr Unkonzentriertheiten und mangelnde Absprachen unseren Weg. Unsere Gegnerinnen hingegen bauten sich durch den nicht größer werdenden Abstand immer mehr auf und lieferten ihr wohl bestes Saisonspiel ab. Glücklicherweise reichte es durch großen Kampfeswillen unter dem Strich nach einer 15-10 Halbzeitführung dennoch zu einem 30-25 Sieg für den VfL Horneburg.

Am kommenden Wochenende müssen wir nun etwas mehr aus den Puschen kommen und konzentrierter zu Werke gehen, wenn wir im Derby gegen unsere Gäste aus Fredenbeck bestehen wollen. Aber: Das wird schon! Schlechte Generalprobe = Gutes Spiel! 😉

Wir freuen uns jetzt schon auf eine tolle, spannende Partie mit hoffentlich viel Unterstützung von den Rängen. Es kann schließlich nur besser werden.

Unsere Mädels gegen Zeven:
Anna 10/1, Dena 7, Tabea 7, Nica 3/1, Lea 2, Maili 1, Leni, Lena, Laura, Jette, Vanessa und Luci

 

Männliche D-Jugend nimmt an Niedersachsenmeisterschaft teil

Am 22.12. darf die männliche D-Jugend des VfL Horneburg erneut  an der Niedersachsenmeisterschaft teilnehmen.

Erst am Sonntagabend war den Horneburgern klar, dass sie sich qualifiziert hatten. Da sie vor einigen Wochen grippegeschwächt gegen die starke Mannschaft vom MTV Wisch mit einem Tor verloren, konnte nur noch der VfL Fredenbeck helfen und die Punkte aus dem Alten Land mitnehmen. Das taten die Jungs von der Geest dann  auch. Im direkten Vergleich der drei Vereine liegt Horneburg nun mit dem deutlich besten Torverhältnis vorne und darf nach Eyendorf fahren und hat die Chance, den Titel zu verteidigen.

 

Der Spielplan ist hier einzusehen.

 

 

 

Horneburg siegt auch souverän beim HC Bremen

Die B-Jugend des VfL Horneburg hat das Spitzenspiel der Oberliga Vorrunde beim HC Bremen nach einer sehr guten Leistung ungefährdet mit 29:20 (17:8) gewonnen. Gerade in der 1. Halbzeit überzeugten die Jungs von Trainer Stefan Hagedorn und ließen dem Tabellenzweiten aus Bremen nicht den Hauch einer Chance. Bereits bei der 17:8 Halbzeitführung war das Spiel entschieden. Bester Horneburger Akteur in einer homogenen Mannschaft war Torhüter Kjell Motzkus, der am Ende 17/3 Paraden in seiner Spielstatistik aufweisen konnte. Gerade das Torwartspiel in Verbindung mit der guten 6:0-Deckung war einer der Garanten für den klaren Auswärtssieg. Jonas Gerkens und Ole Hagedorn machten einen sehr guten Job im Mittelblock der Deckung und das Rückzugsverhalten des gesamten Teams war hervorragend. Das Spieltempo wurde konstant hoch gehalten, so dass der schnelle Rechtsaußen Niklas Aukschlat (7 Tore) immer wieder zu Kontertoren kommen konnte. Im Angriff war die Effektivität in der ersten Halbzeit sehr hoch und gerade die Rückraumshooter Jonas Gerkens (7 Tore) und Ole Hagedorn (9/1 Tore) trafen immer wieder aus der 2. Reihe. Auch David Meike konnte im Rückraum (3 Tore) überzeugen und Kreisläufer Mateusz Martyn (2 Tore) grenzte die Kreise des gegnerischen Haupttorschützen Wollin entscheidend ein.

„Unser Team hat heute, gerade in der 1. Halbzeit, das große Potential abgerufen und restlos überzeugt“, so ein sehr zufriedener Trainer Hagedorn. „Unsere Niedersachsenauswahlspieler sind heute alle vorangegangen und haben das Team zum Sieg geführt“. Dabei mussten die Horneburger bei diesem Spitzenspiel sogar noch auf die verletzten Spieler Tim Kröger, Phillip Düselder und Luca Credo verzichten, was die Breite des Kaders unterstreicht.

Damit schließen die Horneburger die Vorrunde der Oberliga mit dem ersten Tabellenplatz ab. Das letzte Spiel zu Hause gegen Oyten am 14.12.2019 ist dafür bedeutungslos.

Weitere Torschützen: Senel (1)

Horneburger Jungs mit Kantersieg im Derby

Die B-Jugend des VFL Horneburg hat das Derby gegen den VfL Fredenbeck vor großer Zuschauerkulisse mit 40:19 (21:15) Toren gewonnen und ist damit seit über einem Jahr in allen Freundschafts- und Meisterschaftsspielen ungeschlagen. Dabei konnten die Jungs von Trainer Stefan Hagedorn, die auf drei Spieler verzichten mussten, im Angriff überzeugen, das Torwart- und Abwehrverhalten genügte den Ansprüchen des Teams lediglich in der 2. Halbzeit. „Unsere 6:0-Deckung hat in der Anfangsphase dem gegnerischen Rückraum links zu viel Platz gelassen und das Zusammenspiel mit dem Torwart hat hier auch noch nicht gepasst“, so Trainer Hagedorn. Mit dem Wechsel von Torjäger Ole Hagedorn (14/3 Tore) in den Mittelblock stabilisierte sich das Abwehrzentrum. In der 2. Halbzeit ließen die Horneburger lediglich vier Gegentreffer zu. Im Angriffsspiel überzeugten neben Ole Hagedorn vor allem Mateusz Martyn mit sieben Treffern und der treffsichere Linksaußen Jakob Hansen, der ebenfalls sieben Tore vornehmlich aus dem Konter erzielen konnte. Mit diesem Sieg hat das Team die Qualifikation für die Endrunde der Oberliga erreicht. Dabei spielen die Horneburger mit 5 weiteren Teams den Meister aus Bremen und Niedersachsen aus. Neben Horneburg haben sich bisher der HC Bremen und die Handballinternate von TSV Hannover-Burgdorf und Eintracht Hildesheim qualifiziert

„Mit der Qualifikation für die Endrunde ist der erste Teil unserer Saisonziele erreicht. Ich freue mich jetzt auf die Spiele gegen die stärkeren Gegner. Unsere Spieler benötigen für ihre weitere Entwicklung dringend engere Spielverläufe und eventuell auch Niederlagen“, gibt Trainer Hagedorn schon einen Ausblick auf die kommenden Wochen und Monate.

Weitere Torschützen: Meinke (6), Kortstegge (4), Senel (1), Gerkens (1)

wjD siegt deutlich über MTV Wisch

Am Horneburger “Tag des Handballs” hatte das WJD-Team des VfL Horneburg, die Mädels vom MTV Wisch zu Gast.

Wir gingen heute als klarer Favorit ins Spiel und wurden dieser Rolle auch gerecht. 

Mit einer offensiven Abwehr gelang es uns, immer wieder den Ball abzufangen und viel Tempo über die 2. Welle machen. So erzielten wir in der Regel recht einfache und schnelle Tore. Unser Gegner kämpften wacker, hatten unserem Spiel aber unter dem Strich nichts entgegen zu setzen. Dennoch liebe Grüße nach Jork und meinen größten Respekt dafür, sich nicht unterkriegen zu lassen und stets mit vollem Einsatz weiter zu spielen. Der Halbzeitstand von 21-5 sprach bereits für sich.

Im zweiten Teil der Partie verlief das Spiel genau so weiter und wir vergrößerten konsequent den Abstand. Der Endstand von 41-8 spricht Bände.

Premiere hatte heute (neben unseren Standard-Keepern Luci Buning und Vanessa Hauschild) Jette Milter im Tor, die diese Position mal ausprobiert hat. Das auch gar nicht schlecht. Schauen wir mal, Jette, wie’s weiter geht. Überzeugt hat heute außerdem unser starker Rückraum mit Dena Mance, Anna von Bargen, Tabea Gerkens und Maili Möller, die ihre Chancen gnadenlos verwertet haben.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle aber noch Nica Schwampe und Lea Carstens erwähnen, die in dieser Saison einen Riesensprung nach vorne gemacht haben und nahezu jede Woche tolle Leistungen abrufen. Aber auch unsere Youngsters wie Melisa Özdemir, Leni Eggers und Lena Geist machen immer mehr Fortschritte, da kann man regelrecht bei zusehen.

Ich bin stolz auf Euch Mädels.

Kommende Woche fahren wir zum derzeitigen Tabellenschlußlicht aus Zeven, bei dem wir unsere gute Position in der Tabelle festigen wollen, bevor es dann zum Abschluss der Vorrunde gegen Fredenbeck und Bützfleth/Drochtersen geht. Unser Ziel ist nun, diese Vorrunde ungeschlagen zu überstehen und im neuen Jahr in der Regionsliga, für die wir bereits jetzt qualifiziert sind, um die oberen Plätze mitzuspielen.

Unsere Truppe vom Wochenende:

Luci Buning (TW), Vanessa Hauschild (TW), Anna von Bargen (10), Dena Mance (10), Tabea Gerkens (8), Maili Möller (8/1), Nica Schwampe (3), Lea Carstens (1), Leni Eggers (1/1), Jette Milter, Lena Geist, Melisa Özdemir.

Weibliche Jugend D kämpft sich ins Pokalhalbfinale

Am gestrigen Montag besuchte uns erneut die Mannschaft des TuS Harsefeld I. Dieses Mal zum Pokalspiel. Die Partie im Ligabetrieb konnten wir im September, nach einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel bereits mit 22-15 für uns entscheiden. Die uns eh’ schon körperlich überlegenen Harsefelder überraschten heute allerdings mit der Taktik, ihre mit Abstand größte Spielerin an den Kreis zu stellen und diese ein ums andere Mal, durch hohe Anspiele abräumen zu lassen.  Hier taten wir uns unheimlich schwer, entsprechend hartnäckig zu verteidigen, so dass alleine über den Kreis 12 Gegentore zu verzeichnen waren. Ansonsten stand der 1-5 Deckungsverband gut, unsere Mädels ackerten und unterstützten sich gemeinsam und Gegentreffer von den anderen Positionen waren eher die Ausnahme. Auch dank einer starken Luci Buning im Tor. Super, Luci!

Im Angriff versuchten wir durch gute 1-1 Aktionen und viele Einläufer, die offensive Abwehr des TuS Harsefeld zu knacken. Das gelang uns immer und immer wieder und es gestaltete sich so über die gesamte Spielzeit ein ausgeglichenes und spannendes Spiel.

Halbzeitstand 8-9 für Harsefeld.

Im zweiten Teil der Partie mussten wir in der 32. Minute sogar den 12-15 Rückstand in Kauf nehmen. Unsere Mädels kämpften sich aber großartig, mit einer tollen, uns anfeuernden Kulisse auf den Tribünen, zurück und drehten das Spiel schließlich 

mit einem sagenhaften Endspurt auf ein 20-19 für den VfL. Was für ein Spiel. Hammer, Mädels! Ihr ward spitze und habt Euren Trainer heute unheimlich stolz gemacht. Und zwar jede Einzelne! Danke für dieses tolle Spiel!

Im Halbfinale erwartet uns im neuen Jahr der VfL Stade 1. Der nächste Kracher.

Am kommenden Sonntag wollen wir nun mit einem Sieg gegen den MTV Wisch, um 11.00 Uhr in Horneburg, unseren zweiten Platz in der Liga festigen.

 

Die Kämpfer vom Montag:

Luci Buning (TW), Vanessa Hauschild (TW), Dena Mance 7, Lea Carstens 6/1, Anna von Bargen 3/1, Tabea Gerkens 2, Nica Schwampe 2, Maili Möller, Jette Milter, Leni Eggers, Melisa Özdemir und Lena Geist

Euer Bobsi

Horneburger Tag des Handball

Am kommenden Sonntag erlebt die Sparte den kompaktesten Spieltag der Hinserie. Nicht weniger als 10 Spiele finden in den beiden Sporthallen in der Hermannstraße statt. Es werden sowohl Jugendspiele als auch Spiele der Seniorenteams durchgeführt. Auch einige Derbys in höheren Spielklassen werden angepfiffen. „Dieser kompakte Spieltag beweist einmal mehr die Leistungsstärke unserer Sparte“, so Spartenleiter Stefan Hagedorn. „Aber auch unsere Gegner wollen wir an dieser Stelle nicht vergessen. Unsere Gäste aus Fredenbeck, Bremervörde, Wisch, Büdro und Beckdorf beweisen, dass der Handballsport im Landkreis Stade lebt“, verweist Hagedorn auf die Signalwirkung solcher Spieltage für den Handballsport.

Highlights des Tages sind das Spitzensiel der B-Mädchen von Trainer Volker Matthies in der Landesliga gegen Bremervörde am Vormittag. Am Nachmittag stehen die Oberliga-Derbys der männlichen Jugend C und B gegen Fredenbeck auf dem Spielplan. Der Tag endet dann mit dem Spiel der Damen-Oberliga von Trainer Alexander Mirkens gegen die Gäste von Werder Bremen II. Dabei werden unsere Damen versuchen, wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. „Wir hoffen auf einen guten Besuch unserer Spiele und freuen uns auf spannende Spiele sowie Werbung für unseren tollen Sport“, so Stefan Hagedorn.

 

09:30   RLWJE VfL Horneburg VfL Fredenbeck
09:30   ROLMJD VfL Horneburg SV Beckdorf
11:00   LLWJB VfL Horneburg TSV Bremervörde
11:00   ROLWJD VfL Horneburg MTV Wisch
12:30   LLWJC VfL Horneburg TSV Altenwalde
13:00   OLMJC VfL Horneburg VfL Fredenbeck
14:30   ROLF VfL Horneburg II HSG BüDro
15:00   VROL MJB VfL Horneburg VfL Fredenbeck
16:30   LL MJB VfL Horneburg II TS Hoykenkamp
17:00   OLF VfL Horneburg SV Werder Bremen II

 

Horneburger B-Jugend seit einem Jahr ungeschlagen

Nach dem 26:22 (13:7) Arbeitssieg gegen die Gäste aus Oldenburg stand es fest: Die Mannschaft von Trainer Stefan Hagedorn ist nunmehr seit einem Jahr in allen Punkt- und Freundschaftsspielen ungeschlagen und hat mit dem Sieg im Nachholspiel die Tabellenführung in der Oberliga Vorrunde verteidigt. Eine wirklich beeindruckende Serie! Die Leistung im Nachholspiel war indes einer Spitzenmannschaft nicht würdig. Oldenburg nahm jedes Tempo aus dem Spiel und spielte die Angriffe bis zum Zeitspiel aus. Im Horneburger Abwehrverband fehlte die notwenige Beinarbeit und Konsequenz, das Tempospiel war fehlerhaft und der Positionsangriff sehr fahrig. Lediglich Torjäger Ole Hagedorn mit 12/2 Toren trotz 25 minütiger Manndeckung brachte die gewohnt gute Leistung. Darüber hinaus wussten noch Torhüter Kjell Motzkus und Jonas Gerkens (5 Tore) teilweise zu gefallen.

„Dies war die schlechteste Leistung der Mannschaft, seitdem ich sich betreue“, so ein zwischen Verwunderung und Verärgerung schwankender Coach Hagedorn. „Wollen wir unsere vor der Saison festgelegten Ziele erreichen, muss in punkto Spielsteuerung, Zweikampfverhalten und Abschlussverhalten eine deutliche Steigerung kommen“, so Trainer Hagedorn weiter. Der Heimsieg gegen Oldenburg war zu keiner Zeit in Gefahr, allerdings wurde in der Schlussphase wieder ein 8 Tore-Vorsprung völlig unnötig verspielt.

Das nächste Spiel des Teams findet am 24.11.2019, um 15.00 Uhr, statt. Dann erwartet man den VfL Fredenbeck zum Derby.

Weitere Torschützen: Aukschlat (4), Senel (2), Meinke (1), Credo (1) und Martyn (1)

WjD – Doppelpack gegen Stade

Die WJD des VfL Horneburg traf in den letzten Wochen auf beide Vertretungen des VfL Stade.

Am Sonntag , den 03.11. besuchte uns zuerst die zweite Mannschaft der Hansestädter, gegen die die Favoritenrollen schon vor dem Spiel klar verteilt waren.

Spielanteile für alle Mädels standen hier im Vordergrund.

Dadurch bedingt kam leider kein rechter Spielfluss auf und wir taten uns über die gesamte Partie doch recht schwer Auch die Stader Mädels kamen so immer wieder zu ihren Torchancen.

Gefährdet war unser Sieg aber nie und wir fuhren das Spiel über eine 11-5 Halbzeitführung mit 19-13 sicher nach Hause.

Das Team gegen Stade II

Vanessa Hauschild (TW), Dena Mance 6, Anna von Bargen 4, Tabea Gerkens 4, Nica Schwampe 3, Lea Carstens 1, Maili Möller 1, Lena Geist, Leni Eggers, Jette Milter, Melisa Özdemir. Laura Skokic

Am darauffolgenden Samstag bereisten wir die Stader Mädels mit deren verlustpunktfreier, erster Vertretung.

Es folgte eine wahre Schlacht, die alle Zuschauer in den Bann hielt. 

Nach 15 Minuten führten wir trotz etlicher Pfostentreffer hochverdient mit 6-3. Der VfL Stade hielt aber eisern dagegen und insbesondere die Rückraum-Linke unseres Gegners wusste sich immer wieder

durchzusetzen. Unsere Mädels aber kämpften, trotz größtenteils körperlicher Unterlegenheit wacker. Einiger sogar bis zum Brechen! 😉

In die Halbzeit ging es mit einer 10-8 Führung für uns. 

Der zweite Teil des Spiels blieb weiter spannend. Zwischenzeitlich drehte Stade die Partie sogar zur eigenen 13-11 Führung.

Unsere Damen aber schlugen zurück und gingen ihrerseits 10 Minuten später wieder mit 18-16 in Front.

Dem Ausgleich der Stader kurz vor Schluss hatten wir dann leider nichts mehr entgegen zu setzen und die Partie endete letztlich 20-20 Unentschieden.

Wir können nun dennoch mit Stolz behaupten, die erste Mannschaft zu sein, die den Stadern einen Punkt abgeknöpft hat. Zudem war es einfach ein tolles und spannendes Handballspiel aus dem wir 

viel, auch für die Trainingsarbeit in den nächsten Wochen mitnehmen.

Bis zum nächsten Fight, Thomas! Hat Spaß gemacht!

Das Team gegen Stade I

Lucia Buning (TW), Anna von  Bargen 6/1, Dena Mance 5/1, Tabea Gerkens 4, Nica Schwampe 4, Lea Carstens 1, Melisa Özedmir, Maili Möller, Leni Eggers, Lena Geist

Bobsi