Horneburger Jungs werden Meister im Herzschlagfinale

 

Nichts für schlechte Nerven war das letzte Spiel der Horneburger B-Jugend beim Tabellenzweiten OHV Aurich.

Die Vorzeichen waren klar: Das Horneburger Team von Trainergespann Stefan und Christoph Hagedorn musste punkten, um mit der Verbandsliga-Meisterschaft die Heimreise anzutreten. Da man vor einigen Wochen die Gastgeber in Horneburg deutlich schlagen konnte, ging das Team voller Optimismus in dieses Endspiel.

Im Vorfeld waren alle Szenarien haarklein besprochen, doch mit dem Anpfiff hatten die Horneburger viele gute Vorsätze vergessen. Schnell geriet man gegen einen sehr kämpferischen Gastgeber mit 1:5 in Rückstand. Fahrlässig wurden in dieser Phase gerade aus dem Nahwurfbereich klare Torchancen vergeben, so dass man bereits zu diesem Zeitpunkt eine Auszeit nehmen musste. Allerdings wuchs der Rückstand bis zur Hälfte der ersten Halbzeit beim 3:9 auf sechs Tore an. Zu allem Überfluss musste Mittelmann Jonas Gerkens (2) mit Nasenbluten nach einem Schlag ins Gesicht ausgewechselt werden.

Erst ab Mitte der 1. Halbzeit und einer Umstellung auf eine offensivere Abwehrformation fing sich das Team und konnte angetrieben vom überragenden Torjäger Ole Hagedorn (10 Tore) bis zur Halbzeit  beim 9:10 den Rückstand auf ein Tor verkürzen. Allerdings kam der Halbzeitpfiff zum schlechten Zeitpunkt und unterbrach die Horneburger Aufholjagd.

Wer jetzt dachte, das Horneburger Team hätte sein Blockade gelöst, wurde leider enttäuscht. Die Auricher kamen besser aus der Kabine und setzten sich bei der 16:11 Führung auf 5 Tore ab. Die Horneburger Jungs zeigten aber auch in dieser Spielphase eine unglaubliche Moral und kämpften sich angetrieben vom unermüdlichen Trainerteam zurück ins Spiel. Die Hereinnahme von Kreisläufer Jona Senel (1) auf die Abwehrspitze sollte der entscheidende Schachzug werden. Jona steigerte die Abwehrqualität noch einmal und die Auricher waren mit ihrem Latein im Angriff am Ende. Tor um Tor holten die Horneburger durch Gegenstöße auf und aus dem Rückraum traf immer wieder Ole Hagedorn. Leider vergaben die Horneburger in den letzten 15 Spielminuten weiterhin zu viele frei Würfe, unter anderem scheiterte Ole Hagedorn zwei Mal vom Siebenmeter-Punkt. 30 Sekunden vor Schluss erkämpfte der gute Lasse Heitmann (1) einen Siebenmeter, denn Niklas Kortstegge (1/1) zum vielumjubelten 18:18 Ausgleich verwandelte. In den letzten 20 Sekunden gaben die Horneburger alles und ließen keinen Auricher Abschluss mehr zu.

Der Jubel nach dem Abpfiff kannte keine Grenzen – mit diesem Auswärtspunkt war nicht nur der 4. Meistertitel in den letzten 5 Spielzeiten gewonnen, sondern das Team hat sich auch bereits jetzt für die kommende Oberliga-Saison qualifiziert.

„Mein Team hat heute unglaubliche Moral bewiesen und alle Rückschläge verkraftet. Die Anspannung und der Druck der Endspielkonstellation hat unser Angriffsverhalten stark beeinträchtigt. Dieses Spiel und seine Lehren wird unser Team in den nächsten Jahren prägen. Es ist eine tolle Leistung, dass wir als jüngste Mannschaft nach der letztjährigen Oberliga-Meisterschaft nun den nächsten Titel gewonnen haben. Aurich hat uns heute kämpferisch alles abverlangt und war von Trainerkollege Sergej Toma sehr gut eingestellt. Am Ende haben sich die Auricher als sehr faire Verlierer erwiesen und wir hatten das notwendige Glück auf unserer Seite“, so ein abgekämpfter Trainer Stefan Hagedorn.

 

Weitere Torschützen:

 

Weber (1), Credo (1), Meinke (1)

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.