Horneburger Jungs holen guten 5. Platz

Bei der am vergangenen Wochenende vom SC Magdeburg durchgeführten inoffiziellen Nord-Ostdeutschen Meisterschaft hat die männliche Jugend C des VfL Horneburg

einen guten fünften von zehn Plätzen belegt.

Teilnehmer an diesem Turnier waren die Oberligameister und teilweise Vize-Meister aus Bremen, Niedersachsen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Die Spielzeit bei diesem Turnier betrug 25 Minuten. Das Team der Trainer Stefan und Christoph Hagedorn trat dabei gegen die Handballgymnasien der Füchse Berlin, DHJK Leipzig und VfL Potsdam an.

Diese Teams trainieren in der Woche 7-8 Mal und hatten daher einen Vorteil im athletischen Bereich. Die Horneburger Jungs konnten allerdings über viele Spielphasen spielerisch überzeugen und konnten so die Ergebnisse gegen

diese Teams erträglich gestalten. Bei der 10-13 Niederlage gegen die Füchse Berlin sah man sogar lange wie der Sieger aus, verlor dann aber in eigener Überzahl durch schlechtes Passspiel.

Gegen Leipzig bot man bei der 12:17 Niederlage eine gute Partie, gegen die spielerische Klasse der Potsdamer reichte es am Ende nur zu einer 9:15 Niederlage. Leider mussten die Horneburger verletzungsbedingt auf Tim Kröger und teilweise Phillip Düselder verzichten, so dass lediglich 10 Spieler zur Verfügung standen.

Zwei Partien dieses hochklassigen Turnieres konnten die Horneburger, bei denen Neuzugang Niklas Kortstegge einen gutes Turnier spielte, für sich entscheiden. Den Bremer-Meister Schwanewede/Neuenkirchen besiegte man deutlich mit 16:6

und auch den Meister aus MV-P.,Empor Rostock, besiegte man nach der besten Turnierleistung mit 18:12 Toren, so dass man am Ende einen guten 5. Tabellenplatz belegte.

„Die Mannschaft hat sich teuer verkauft und teilweise auch spielerisch überzeugt. Die Probleme im athletischen Bereich sind einfach dem deutlich weniger Training geschuldet. Leider haben wir in einigen Partien auch zu viele unbedrängte Fehler gemacht.

Dies muss dann den Jungs bei diesem sehr kraftraubenden Turnier aber sicherlich verzeihen“, so ein insgesamt mit dem Auftreten seines Teams zufriedener Trainer Stefan Hagedorn.

Gewinner des Turnieres war der Gastgeber vom SC Magdeburg, die im Endspiel sich gegen Leipzig durchsetzen konnten. Potsdam erreichte Platz drei und der Vizemeister aus Niedersachsen, Eintracht Hildesheim, erreichte nach einem Sieg gegen Eisenach den siebten Turnierrang.

Horneburger Kader:

Kjell Motzkus, Maurice Gerkens, Mateusz Martyn, Ole Hagedorn, Jonas Gerkens, David Meinke, Daniel Weber, Jona Senel, Phillip Düselder, Florian Mügge und Niklas Kortstegge

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.