VfL verliert beim Harsefelder “Eistanz”

Der Sportplatz in Harsefeld, liebevoll “Kunstrasen” genannt, ist im “Urzustand” eigentlich ein “Teppich mit Sand”. Der war nun gestern Abend gefroren und in einem Zustand, der Schiedsrichter Willuhn dazu veranlaßte, das Spiel gar nicht erst anzupfeifen. Hatten alle gedacht. Aber er pfiff trotzdem an und ließ das Spiel 90 Minuten laufen. Der VfL verlor den “Eistanz” hoch mit 4:0. Beim Stand von 2:0 hätte es einen Elfmeter geben müssen, den Schiedsrichter Willuhn dem VfL verweigerte. Das wäre die Möglichkeit gewesen zu verkürzen und eine Viertelstunde vor Schluß vielleicht noch einen Punkt mitzunehmen. So verlor man in der Höhe zu hoch, aber nicht unverdient. Die Harsefelder kamen mit dem Untergrund besser zurecht, zumal sie dort immer trainieren und spielen. Das wichtigste war, daß sich kein Spieler ernsthaft verletzt hat.

Am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr spielt der VfL in Immenbeck. Viertelfinale im Kreispokal gegen die dortige 2. Herren. Wir wollen in das Halbfinale am Ostersonnabend im nächsten Jahr.

Rüdiger Neumann

VfL Horneburg

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.