VfL mit Sieg in Großenwörden

Am Sonntag ging es für den VFL Horneburg zum einzigen Gegner, der dem Tabellenführer Punkte abluchsen konnte.
Das Ensemble um Florian Kühlke wusste, dass dieses Spiel dem Team erneut alles abverlangen würde, mit leicht abgeänderter Formation zur Vorwoche ging es also nun ins Spiel.
Bereits in den ersten 20 Minuten zeichnete sich ein klarer Spielverlauf ab, Horneburg feldüberlegen, Großenwörden hingegen mit guter Manndeckung und Einsatz.
Die richtige Großchance allerdings hatte dann Felix Jung erst in der 21. Minute , in dem er das Spielgerät Volley an die Latte schoss.
Danach wurde das Spiel intensiver, was es dem Schiedsrichter schwierig machte, dass Spiel unter Kontrolle zu behalten und die richtigen Akzente zu setzen.
Kurz vor der Halbzeit konnte Henrik Duncker dann nochmal seinen stets aufmerksamen Bewachern entwischen und vergab aber nach Hereingabe von Hagen Zigahn vor dem Tor des TSV.
Großenwörden kam in der ersten Halbzeit nur einmal gefährlich vor das Tor des VFL, stand aber in der Hintermannschaft sehr konsequent.
Die 2. Halbzeit startete noch hitziger und körperbetonter als die 1. endete, was dem Spielfluss nicht gut tat. Viele Fouls und Freistöße , was in der Folge dazu führte, dass es auch immer mehr Verletzungsunterbrechungen gab und die Gemüter auf dem Platz sich erhitzten.
7 gelbe Karten , sprechen für sich… Zwischenzeitlich war man nicht mehr sicher , nach welchem Maßstab diese verteilt wurden, was aber auch durch häufiges überhartes einsteigen provoziert wurde.
So passierte auch vor den Toren beider Mannschaften relativ wenig. Trotzdem hatte der VFL mehr Ballbesitz und versuchte immer wieder den Ball gefährlich vor das Tor der Großenwördener zu bringen.
Großenwörden beschränkte sich dabei darauf, den Ball von ihrem Tor fernzuhalten und den Ball durch Konter nach vorne zu bringen, was aber meist ohne Erfolg blieb.
VFL Trainer Florian Kühlke setzte sich in der Zwischenzeit auf die Bank zu den Auswechselspielern und sah , dass sein Team nochmal alles in die Waagschale warf und versuchte die Großenwördener nochmal mehr in ihrer Hintermannschaft ins Wanken zu bringen, was aber nicht so recht klappen wollte, dementsprechend wurde das gesamte Team nervöser , da der Zeitdruck stieg.
In der 80. Minute dann, kam die Erlösung, nach einem klasse Freistoß von Raphael Augustin aus dem Halbfeld , sprang Waldemar Oberndörfer in der Mitte am höchsten und nickte zum 1:0 für die Gäste ein.
Nun ging es auf dem Platz nochmal hoch her, fast jeder Zweikampf wurde mit Foul geahndet und die Großenwördener versuchten nochmal den Ausgleich zu erzielen, was ihnen aber nicht gelang.
Nach einem langem Ball von Michael Prätzel hatte lediglich Henrik Duncker noch die Luft an den Verteidigern der weit aufgerückten Großenwördenern vorbei zu ziehen und den Ball am Torwart zum 2:0 Endstand vorbei zu legen.
Im großen und ganzen kein besonders ansehnliches Spiel, doch die 3 Punkte nahmen die Gäste mit nach Hause. Nächste Woche bekommt der VFL dann Besuch aus Immenbeck.

Andre Benz, VfL Horneburg

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.