VfL in Torlaune

Am 12. Spieltag konnten die Gäste vom Fredenbecker FC mit 9:1 besiegt werden, was zugleich der höchste Saisonsieg war.
Die Vorzeichen waren klar. Auf der einen Seite der ungeschlagene Tabellenführer und auf der anderen Seite die Gäste aus Fredenbeck die bisher lediglich 9 Punkte einfahren konnten.
Die Horrneburger bestimmten sodann auch von Beginn an das Spiel und gingen bereits in der 6. Spielminute durch einen Elfmeter von Waldemar Obendörfer in Führung, nachdem Tim Happernagl vom Fredenbecker Torwart Smilari von den Beinen geholt wurde. Der Ball lief in der Folgezeit gut durch die Horneburger Reihen und man konnte sich eine Vielzahl guter Gelegenheiten erspielen. Bis zur 29. Minute erhöhten die Horneburger dann auch in Form von Sascha Janitz und zwei mal Henrik Duncker zum 4:0. Durch den einzigen nennenswerten Angriff kamen die Fredenbecker dann durch Dennis Zakrzewski kurz vor der Pause zum 4:1.
Wer sich aber jetzt auf einen Sturmlauf der Fredenbecker gefreut hat wurde enttäuscht. Horneburg spielte nach dem Motto “Angriff ist die beste Verteidigung” und ließ die Fredenbecker kaum noch aus der eigenen Hälfte. Der Angriffswirbel, angefangen bei den beiden “Sechsern” Obendörfer und Janitz, über die beiden Außen Happernagl und Zigahn, sowie Spielmacher Jung und die Stürmer Duncker und von Bargen wirbelten die Fredenbecker Defensive immer wieder durcheinander und erspielten immer wieder gute Gelegenheiten. Und wenn doch mal ein Fredenbecker mit Ball in die Horneburger Hälfte kam, stand die Defensive um Dierk van Dülmen, Raphael Augustin, Arne Rosenbohm sowie Keeper Nico Augustin sicher und ließ keine Chance mehr zu. Sascha Janitz mit seinem zweiten Treffer, Rückkehrer von Bargen, sowie Happernagl und Jung erhöhten dann innerhalb von 20 Minuten auf 8:1, ehe der eingewechselte André Benz mit seinem ersten Tor für die erste Herren den Schlusspunkt setzte. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an Bastian Sommer sowie Ingo Wübbels, die sich wie André Benz trotz 90 Minuten bei der Zwoten in den Dienst der Mannschaft stellten.
Bemerkenswert die Einstellung der Fredenbecker, die trotz der hohen Niederlage zu keiner Zeit unfair oder aggressiv agierten. Vielen Dank dafür! Das musste man leider schon anders erleben in dieser Saison.
Nächste Woche erfolgt dann schon das nächste Heimspiel gegen den Tabellendritten
SG Lühe.

Arne Rosenbohm, VfL Horneburg

Quelle: FuPa Stade

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.