VfL im Finale !!! 4:1 gegen den TSV Apensen

Das war purer Wille, dieses Spiel zu gewinnen und damit das Kreispokalendspiel in Buxtehude zu erreichen. Die “Übermannschaft” dieser laufenden Kreisligasaison, der TSV Apensen, hatte vor knapp einer Woche noch das Punktspiel gegen den VfL am Blumenthal gewonnen. 1:2 hieß das Ergebnis aus Sicht des VfL. Das wollten die “Horneburger Jungs” nicht auf sich sitzen lassen. So dicht vor dem Finale nicht noch einmal im Halbfinale scheitern. Das hatten wir schon einmal. Von Anfang an war der VfL “Ton” angebend und zeigte sofort, wer bei diesem Halbfinale der “Herr im Hause” ist. Der VfL spielte gut, nur die ein oder andere Möglichkeit nicht zu Ende. Daher blieb es lange beim 0:0. Dann aber doch das Gegentor zum 0:1. Der VfL war bei einem Eckball unaufmerksam und kassierte ein Kopfballtor des TSV. Puh ! Rückstand so kurz vor der Halbzeit. Der VfL drängte nun noch konsequenter auf das Tor des TSV. Unserem “Youngster” Philipp Reinecke gelang dann mit dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Helmut Willuhn das so wichtige Ausgleichstor zum 1:1. Mit dem Elan dieses wichtigen Treffers kam der VfL aus der Halbzeitpause. In der 58. Spielminute erzielte Hagen Zigahn den Führungstreffer.  “Hagi” nahm dankend ein “Vorlage” des Gegners an und netzte zum 2:1 für den VfL. Beruhigend war die Führung. Der VfL ließ die junge Truppe aus Apensen nicht zur Entfaltung kommen. Dann kam Henrik Duncker. Er nahm in der 80. Spielminute einen Steilpaß aus dem Mittelfeld auf, lief auf das TSV Tor und knallte den Ball unter dem gegnerischen Torwart hinweg ins Tor. 3:1 !!! Was für ein Jubel beim VfL. Alle hatten es ” Hansen” gegönnt. Das ganze Spiel lief er unermüdlich, um seine Mannschaft immer wieder zu unterstützen. Vorne wie auch nach hinten. Die ganze Mannschaft des VfL war an diesem Tag eine Einheit. Diese Einheit konnte der Gegner vom TSV Apensen nicht “knacken”. Henrik setzte noch einen drauf. In der Nachspielzeit köpfte er eine Vorlage von Jascha von Bargen ins Tor. 4:1 für den VfL ! Der Endstand. Für den Gegner vielleicht zu hoch. Er haderte mit den Entscheidungen des Schiedsrichters. Aber das ist als “Erklärung” für diese Niederlage zu einfach. Der VfL war mannschaftlich geschlossen. Jeder gab in den 90 Minuten alles. Trainer Florian Kühlke strahlte. Hatte doch seine Truppe die Vorgaben “eins zu eins” umgesetzt. 

Der VfL spielt am Vatertag, ( Donnerstag ) 25. Mai 2017 im Jahnstadion in Buxtehude um 13:00 Uhr das Finale gegen den FC Oste/Oldendorf II.

Wir freuen uns darauf !

Rüdiger Neumann

VfL Horneburg

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.