1. Damen (Landesliga)

In der abgelaufenen Saison wurde mit dem 9. Platz das Minimalziel Klassenerhalt erreicht. Eigentlich hatt en sich die Damen einiges mehr ausgerechnet. Nach einer starken Vorbereitung, welche durch Einsatzbereitschaft und Leistung kaum zu übertreff en war und den tollen Ergebnissen zum Saisonstart, wollte man die Spielzeit in der oberen Tabellenhälft e beenden. In der folgenden Zeit war dann allerding der Wurm drin. Mit Veronika Zoller, die sich am dritt en Spieltag in Delmenhorst schwer verletzte,
fiel eine der wichtigsten Spielerinnen die restliche Saison aus. Hinzu kamen immer wieder krankheitsbedingte Ausfälle. Während der Saison verschlug es dann Larissa Usadel sowie Sara und Merle Gefk en für längere Zeit ins Ausland. Diese Ausfällen galt es daraufh in zu
kompensieren. Angeführt von Daniela Gooßen gelang es der jungen Mannschaft durchaus gut. Der Klassenerhalt war daher nie wirklich in Gefahr. Es fehlte aber deutlich an
Konstanz. Viele Spiele gingen knapp verloren. Trotz 19:25 Punkten haben die Damen, wie schon im letzten Jahr, mit +23 Toren eines der besten Torverhältnisse vorzuweisen.

Einen riesen Fortschritt machte das Team in der Defensive. Gehörte der VfL in den letzten Jahren zu den Teams, welche die meisten Gegentore einfi ngen, gab es in der abgelaufenen Spielzeit eine 180-Grad-Wende. Nur der Meister und Oberliga-Aufsteiger SV Werder Bremen II hat weniger Tore kassiert. Diese beachtliche Steigerung ist das Resultat einer sehr guten und willensstarken Abwehrarbeit sowie der starken Torhüterleistungen des Torwarttrios Franziska Martens, Nicole Vorwerk und Kristin Fandrei. Einen großen Anteil am Erfolg in diesem Bereich hat auch Torwartt rainer Maximilian Alpers, der Woche für
Woche gemeinsam mit den Torhüterinnen an Bewegungsabläufen, Stellungsspiel und Taktik arbeitet.

An diese Leistung soll in der kommenden Saison angeknüpft werden. Getreu dem Motto „Wer besser werden will als die anderen, muss dafür auch mehr tun als die anderen“,
wurde während der Vorbereitung wieder viermal pro Woche trainiert. Zwei Trainingslager, eines in Horneburgund eines in Leipzig, abgehalten und auch so erneut
eine Reihe von Aktivitäten außerhalb des Trainingsalltags gemeinsam durchgeführt. Bei Beachhandballturnieren, Wildwasserraft ing und Grillabenden kam der Spaß nicht zu kurz, sodass es voller Elan und gut vorbereitet in die neue Spielzeit gehen kann.

Zu den Favoriten der neuen Saison zählen sicherlich die beiden Bremer Mannschaft en vom TuS Komet Artsten und von der SG Findorff , welche nach zwei Jahren in der
Oberliga nun wieder in die Landesliga zurückkehren. Zudem werden die Teams vom VfL Stade II, von der HSG BüDro (ebenfalls Absteiger aus der Oberliga) und vom TV Oyten 3 wieder den Anspruch an sich selbst haben, oben mit zu spielen. Hinzu kommen die HSG Delmenhorst und der TSV Bremervörde, welche in der vergangenen Saison eine überragende Rückrunde spielten, und sicherlich an diese anknüpfen wollen. Mit der HG Bremerhaven und dem TuS Sulingen werden es zwei starke Aufsteiger den etablierten Teams schwer machen. Trotz der starken Konkurrenz in einer wohl wieder sehr ausgeglichenen Liga, haben sich die Damen ein ambitioniertes Ziel gesetzt: In der Hinrunde möchte sich die Mannschaft deutlich von den Abstiegsplätzen distanzieren,
um am Ende unter den ersten sechs Teams zu landen. Dabei helfen sollen auch zwei Neuzugänge. Mit Vanessa Becker kommt eine Spielerin von der zweiten Mannschaft
des Buxtehuder SV nach Horneburg. Ihre bisherige Handballlaufb ahn, davon mehrere Jahre in der dritten Liga, hat die Rechtshänderin beim BSV verbracht undwird nun erstmals für einen anderen Verein auf die Jagd nach Punkten gehen. Zudem kehrt Denise Juda nach einem Jahr in der Oberliga Ostsee-Spree wieder zu ihrem Heimatverein zurück.

Aktuelle Berichte lassen sich auf Facebook finden.

Tabelle, Spielergebnisse & Spielplan

 

Team Trainingszeiten Trainer/in Halle
1. Damen Di. 19:00 – 21:00 Alexander Mirkens Gemeindehalle
  Do. 20:30 – 22:00 0157-71486296 VfL-Halle

 

Spieler-/Trainer-Galerie

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.