Horneburger Jungs holen guten 5. Platz

Bei der am vergangenen Wochenende vom SC Magdeburg durchgeführten inoffiziellen Nord-Ostdeutschen Meisterschaft hat die männliche Jugend C des VfL Horneburg

einen guten fünften von zehn Plätzen belegt.

Teilnehmer an diesem Turnier waren die Oberligameister und teilweise Vize-Meister aus Bremen, Niedersachsen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Die Spielzeit bei diesem Turnier betrug 25 Minuten. Das Team der Trainer Stefan und Christoph Hagedorn trat dabei gegen die Handballgymnasien der Füchse Berlin, DHJK Leipzig und VfL Potsdam an.

Diese Teams trainieren in der Woche 7-8 Mal und hatten daher einen Vorteil im athletischen Bereich. Die Horneburger Jungs konnten allerdings über viele Spielphasen spielerisch überzeugen und konnten so die Ergebnisse gegen

diese Teams erträglich gestalten. Bei der 10-13 Niederlage gegen die Füchse Berlin sah man sogar lange wie der Sieger aus, verlor dann aber in eigener Überzahl durch schlechtes Passspiel.

Gegen Leipzig bot man bei der 12:17 Niederlage eine gute Partie, gegen die spielerische Klasse der Potsdamer reichte es am Ende nur zu einer 9:15 Niederlage. Leider mussten die Horneburger verletzungsbedingt auf Tim Kröger und teilweise Phillip Düselder verzichten, so dass lediglich 10 Spieler zur Verfügung standen.

Zwei Partien dieses hochklassigen Turnieres konnten die Horneburger, bei denen Neuzugang Niklas Kortstegge einen gutes Turnier spielte, für sich entscheiden. Den Bremer-Meister Schwanewede/Neuenkirchen besiegte man deutlich mit 16:6

und auch den Meister aus MV-P.,Empor Rostock, besiegte man nach der besten Turnierleistung mit 18:12 Toren, so dass man am Ende einen guten 5. Tabellenplatz belegte.

„Die Mannschaft hat sich teuer verkauft und teilweise auch spielerisch überzeugt. Die Probleme im athletischen Bereich sind einfach dem deutlich weniger Training geschuldet. Leider haben wir in einigen Partien auch zu viele unbedrängte Fehler gemacht.

Dies muss dann den Jungs bei diesem sehr kraftraubenden Turnier aber sicherlich verzeihen“, so ein insgesamt mit dem Auftreten seines Teams zufriedener Trainer Stefan Hagedorn.

Gewinner des Turnieres war der Gastgeber vom SC Magdeburg, die im Endspiel sich gegen Leipzig durchsetzen konnten. Potsdam erreichte Platz drei und der Vizemeister aus Niedersachsen, Eintracht Hildesheim, erreichte nach einem Sieg gegen Eisenach den siebten Turnierrang.

Horneburger Kader:

Kjell Motzkus, Maurice Gerkens, Mateusz Martyn, Ole Hagedorn, Jonas Gerkens, David Meinke, Daniel Weber, Jona Senel, Phillip Düselder, Florian Mügge und Niklas Kortstegge

 

Weibliche B-Jugend Gruppenerster in der Landesligaquali

Die weibliche B-Jugend des VfL Horneburg war am Wochenende in Bremervörde bei der Qualifikation zur Landesliga erfolgreich. Man setzte sich in der Fünfergruppe gegen die Mannschaften aus Bremervörde, Fredenbeck, Winsen/Luhe und Geestland am Ende mit Platz eins durch.

Gleich im ersten Spiel traf man auf die Mannschaft aus Fredenbeck. Die Mädels nahmen sich viel vor, wollten sie die letztjährige Oberliga Mannschaft unbedingt besiegen. Insgesamt war dies ein torloses Spiel, welches durch 2 starke Abwehrreihen geprägt war. Nele Schliecker konnte in der 2. Minute die 1:0 Führung erzielen. Bis zur Halbzeit erarbeitete sich das Team aus Fredenbeck einen knappen 2:3 Vorsprung. Im zweiten Abschnitt wollte im Angriff der Horneburgerinnen zunächst nichts mehr funktionieren. Fredenbeck setzte sich bis zur 17. Minute mit 3:7 ab. Nach einer Auszeit holten die Mädels Tor um Tor auf, standen hinten in der Abwehr wieder Kompakt, halfen sich gegenseitig aus und konnten in der 24. Minute den Anschlusstreffer zum 6:7 durch Sina Schomaker erzielen. Leider spielte der Gegner die Zeit gekonnt runter und konnte so das erste Spiel knapp für sich entscheiden.

Im zweiten Spiel folgte dann das nächste Derby gegen das Team aus Bremervörde, die man sehr gut kennt. Von Beginn an war die Stimmung auf der Bank wie auch auf dem Spielfeld super. Horneburg konnte nach 4 Minuten mit 1:3 in Führung gehen, Lena Düselder im Tor hielt was es zu halten gab. In der 6. Minute glich Bremervörde dann aus. Von nun an lag Horneburg immer mit 2-3 Toren in Front, diesen Vorsprung ließ man sich nicht mehr nehmen. Das letzte Tor erzielte dann Lea Mance durch ein schönes 1 gegen 1 zum nie gefährdeten, völlig verdienten 9:13 Sieg.

Nun folgte das Spiel gegen die JSG Geestland. Man war gewarnt, da dieses Team von Fredenbeck lediglich im 7-Meter schießen geschlagen werden konnte. Hoch motiviert und konzentriert ging man in dieses Spiel, von der ersten Minute an lag man in Führung und gab diese bis zum Schluss auch nicht her. Die Abwehr stand, wie bereits die Spiele davor, wieder sehr kompakt zusammen. Kam der Gegner doch durch stand die starke Greta Mannchen aus der C-Jugend im Kasten und entschärfte zahlreiche Würfe. Aus einer 5:3 Führung in der 8. Minute erhöhten die Horneburgerinnen bis zur Pause durch den dritten verwandelten 7-Meter von Nele Schliecker und Tore von Dilara Karaoglu und Jo-Ann Schöler den Spielstand auf 8:3. Auch nach der Pause drückten die Mädels weiter aufs Gas und gingen ihrerseits vorentscheidend mit 11:5 in Führung. Die Trainerinnen P. Kroll und V. Zoller wechselten jetzt noch ordentlich durch und gaben allen Mädels Einsatzzeiten. Am Schluss gewann man verdient mit 11:8. Im letzten Spiel wartete das Team der HG Winsen/ Luhe, welche bis dahin noch Sieglos waren, ihre beiden ersten Spiele deutlich verloren. Die Trainerinnen warnten dennoch, das Spiel nicht zu locker zu nehmen und noch einmal 2 x 12 Minuten Vollgas zu geben. Gesagt getan. Nach 11 gespielten Minuten stand es 8:0, zur Halbzeit dann 9:1. Die Horneburgerinnen wechselten munter durch, ließen alle noch einmal zum Zug kommen, und sicherten sich mit einem 13:1 Sieg dann den ersten Platz. Somit sind die Mädels direkt für die Landesliga qualifiziert, und können sich jetzt in Ruhe auf die Saison 2018/2019 vorbereiten. “Die Mädels haben heute alles gegeben, eine sehr starke Abwehr gespielt und richtig gute Torhüterinnen zwischen den Pfosten gehabt. Darauf können wir aufbauen, werden weiter fleißig trainieren dass wir im September in eine erfolgreiche Saison starten können“, so eine zufriedene P. Kroll.

Für den VfL Horneburg spielten: Lena Düselder und Greta Mannchen (im Tor), Nele Schliecker (18/7), Anna-Lena Brassat (8), Jo-Ann Schöler (5), Lea Mance (3/1), Sina Schomaker (3), Helle Dittmer (2), Dilara Karaoglu (2), Luna Hülsmann (1), Lina Marienfeld (1), Larissa Sommer, Jil Holzgrebe, Annika

wJD – Vizemeister nach Heimsieg gegen Schiffdorf

Nach der mJC – Verbandsmeisterschaft am Wochenende in Horneburg, mussten wir Sonntag noch gegen Schiffdorf ran. Da Altenwalde vormittags etwas überraschend bei BüDro verloren hatte, konnten wir mit einem Sieg gegen Schiffdorf, die vorzeitige Vizemeisterschaft der Regionsoberliga klar machen.

Nena, die uns beim Hinspiel schon fehlte, musste nach zwei Minuten Spielzeit leider verletzt ausscheiden. Das sollte die Sache für uns nicht leichter machen. Bis zur 14. Minute war das Spiel ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzen (9:8). Kurz vor der Pause konnten wir noch 3 Tore in Folge erzielen, so dass wir mit einem einigermaßen beruhigenden 4-Tore Vorsprung (12:8) in die Pause gingen. Nach der Pause hatten wir noch mal einen 6:2 Lauf. Beim Stand von 18:10 war das Spiel dann eigentlich durch. Der Endstand war schlussendlich 24:15 für uns.

Tore Horneburg: Yelda 8, Naya  7/2, Lale 4, Lea 4 und Dena 1

Damit ist uns der zweite Platz in der Regionsoberliga Elbe-Weser nicht mehr zu nehmen. Unser letztes Spiel gegen Altenwalde hat, bei 4 Punkten Vorsprung, nur noch kosmetische Bedeutung. Da wir das Hinspiel gegen Altenwalde verloren haben, wäre ein Auswärtssieg natürlich nochmal ein schöner Abschluss der Saison.

Am Mittwoch, dem 18.04.2018, haben wir noch unser Halbfinalspiel im Regionspokal, gegen den VfL Fredenbeck. Wir spielen zu Hause in der Gemeindehalle um 17:50 Uhr und könnten lautstarke Unterstützung von den Rängen sicher gut gebrauchen.

Bissendorf-Holte gewinnt Niedersachsenmeisterschaft

 

Der Vize-Meister der Oberliga Staffel West, der TV Bissendorf-Holte, hat die am vergangenen Wochenende in Horneburg durchgeführten Niedersachsenmeisterschaft der männlichen Jugend C gewonnen.

Bei dieser in Turnierform jeder gegen jeden mit 30 Minuten Spielzeit durchgeführten Veranstaltung blieb Bissendorf mit den überragenden Einzelspielern Leon Keller und Robert Timmermeister als einziges Team ohne Punktverlust und war damit am Ende der verdiente Gewinner. Dabei gelang Bissendorf das Kunststück, vier von fünf Partien mit einem Tor für sich zu entscheiden. Am Abend des ersten Turniertages hatten mit Bissendorf, Eintracht Hildesheim und dem Gastgeber vom VfL Horneburg noch drei Teams die Möglichkeit, das Turnier zu gewinnen. Das Gastgeber-Team vom VfL Horneburg war sehr gut in das Turnier gestartet und konnte Siege gegen Hannover-Burgdorf und JSG Weserbergland verbuchen. Leider ging das letzte Turnierspiel am Samstagabend gegen die Eintracht aus Hildesheim deutlich verloren. Somit kam es zu einem Endspiel um den Turniersieg am Sonntagmorgen, in dem die Horneburger den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Bissendorf schlagen mussten, um die Bissendorfer über den direkten Vergleich noch abzufangen.

Am Ende eines intensiven Spiels gewann Bissendorf mit 18:17 (8:7) und war damit vorzeitig Turniersieger. Das Horneburger Team als Oberligameister der Staffel Ost gewann das letzte Turnierspiel gegen den Meister der Staffel West, Schwanewede/Neuenkirchen, nach starker kämpferischer Leistung durch einen Treffer von Kreisläufer Jona Senel in der letzten Sekunde mit 15:14. Wie eng die Entscheidung über den Turniersieg ausfiel, machte auch der Punktestand deutlich. Zwischen den punktgleichen Teams aus Hannover-Burgdorf, Eintracht Hildesheim und Horneburg fiel bei jeweils erzielten 6:4 Punkten die Entscheidung über die Vize-Meisterschaft über  das Torverhältnis aus den direkten Vergleich. Da Horneburg gegen Hildesheim deutlich verloren hatte, blieb den Gastgebern der vierte Platz.  Schwanewede/Neuenkirchen belegte Rang fünf, die JSG Weserbergland schloss mit dem sechsten Platz ab.

Das über beide Tage mit deutlich über 300 Zuschauern sehr gut besuchte Turnier bot starken Jugendhandball und war wie Jens Schoof vom Handballverband Niedersachsen bei der Siegerehrung anmerkte, „Werbung für unseren Sport“. Die Organisatoren vom VfL Horneburg um Spartenleiter Rolf Dannenberg erhielten viel Lob für die gute Organisation des Turnieres.

Die Horneburger Mannschaft der Trainer Stefan Hagedorn und Christoph Prigge spielte ein gutes Turnier, wobei die für das Team ungewohnte Vielzahl von technischen Fehlern eine bessere Platzierung leider verhinderte. Auch die gegenüber der regulären Spielzeit verkürzte Spielzeit von nur 30 Minuten war für die Horneburger ein Nachteil.

„Wir haben in dieser Spielzeit 24 von 27 Pflichtspielen gewonnen. Der gewonnen Oberliga-Titel war damit zwansgläufig. In diesem Turnier haben wir gut gespielt und vor allem gekämpft. Um dieses hochwertige Turnier zu gewinnen, fehlte am Ende nicht viel. Allerdings hätten wir unseren besten Handball spielen müssen“ so ein mit seiner Mannschaft zufriedener Trainer Hagedorn.

Horneburger Kader:

Motzkus, Gerkens, Martyn (12), Mügge (1), Hagedorn (14/1), Holtfreter (1), Gerkens (1), Meinke (13), Weber (16/1), Düselder (12/5), Senel (8), Kröger (1)

Weitere Infos unter https://youtu.be/sodrsEwynLY

 

Countdown für die Niedersachsenmeisterschaft läuft

Am kommenden Wochenende ist es soweit. Der VfL Horneburg richtet die Verbandsmeisterschaften für den männlichen C-Jugend Bereich aus.

Qualifiziert haben sich die Oberligameister Schwanewede und Horneburg sowie als Zweite und Dritte der jeweiligen Ligen die Teams aus Hildesheim, TSV Hannover -Burgdorf, Bissendorf-Holte und JSG Weserbergland.

Die Vorbereitungen vom Organisationsteam um den Horneburger Spartenleiter Rolf Dannenberg sind nahezu abgeschlossen. „Wir freuen uns darüber, dass wir in diesem Jahr diese Veranstaltung gemeinsam mit dem HVN ausrichten dürfen und erwarten hochklassigen Jugendhandball und an beiden Tagen eine gut besuchte Horneburger Sporthalle“ so Rolf Dannenberg.

Die Horneburger Mannschaft von Trainergespann Prigge /Hagedorn hat nach der Meisterschaft und dem letzten Auswärtssieg beim Tabellenvierten in  Lüneburg die Osterferien genutzt, um sich auf dieses Turnier intensiv vorzubereiten. Die Gastgeber eröffnen das Turnier am Samstag um 10.30 Uhr und treffen auf die Gäste von Hannover-Burgdorf.

„Dieses Spiel wird für den weiteren Turnierverlauf schon die grobe Richtung bestimmen“, prognostiziert Stefan Hagedorn.

Das Turnier wird im Modus jeder gegen jeden mit einer Spielzeit von jeweils 30 Minuten absolviert. Am Samstag wird das Turnier bis ca. 18.00 Uhr dauern, am Sonntag beginnt dann um  9.30 Uhr der nächste Turniertag.

Grundsätzlich können die Horneburger befreit aufspielen, da sie mit dem Gewinn der Oberliga-Meisterschaft bereits ihre Klasse unterstrichen haben. „Wir bewerten die gewonnen Meisterschaft höher, da dies eine kontant super Leistung über das gesamte Spieljahr war. Das kommende Turnier wird sicherlich stark von der Tagesform der einzelnen Teams beeinflusst werden. Der Gewinn auch dieser Veranstaltung wäre dann noch die Kirsche auf der Sahne“, sind sich die Horneburger Trainer Christoph Prigge und Stefan Hagedorn einig.

Eine Woche nach der Niedersachsenmeisterschaft stehen die Horneburger vor der nächsten Herausforderung. Sie vertreten Niedersachsen bei der Nord-Ostdeutschen Meisterschaft in Magdeburg.

Dort treffen sie auf Gegner aus prominenten Vereinen. So sind unter anderem die Internatsmannschaften der Füchse Berlin, Leipzig und der SC Magdeburg Teilnehmer dieses Vergleichsturnieres der Oberliga-Meister.

„Wir fahren als krasse Außenseiter zu diesem Turnier. Jeder Sieg wäre schon eine tolle Sache. Es wird für alle Beteiligten handballerisch sicherlich eine große Erfahrung“ so Trainer Stefan Hagedorn.

Neuzugang Niklas Kortstegge

Die neue männliche Jugend B von Stefan Hagedorn begrüßt mit Niklas Kortstegge aus Buchholz in der Nordheide einen weiteren HVN-Spieler als Neuzugang für die kommende Spielzeit. Stefan Hagedorn freut sich sehr, dass der talentierte Kreisläufer vom TuS Hollenstedt sich für den VfL Horneburg entschieden hat. Niklas kennt durch die Lehrgänge der Niedersachsenauswahl bereits viele seiner neuen Teamkollegen.

Die Sparte Handball begrüßt Niklas in Horneburg und wünscht ihm alles Gute für die gemeinsame Handballzeit.

Marteuz Martyn schafft Sprung in den erweiterten Kader des HVN

Marteusz Martyn aus der männlichen Jugend C hat den Sprung in den erweiterten HVN-Kader des Jahrganges 2004 geschafft. Er fährt am 30.4.2018 zu seinem ersten Lehrgang nach Hannover.

Die Sparte Handball gratuliert Mateusz zu dieser tollen Leistung und freut sich über diese weitere Auszeichnung der Jugendarbeit, die ihren Beginn in Zeven genommen hat.

Horneburg macht 50 Auswärtstore

Das letzte Saisonspiel hat der Meister aus Horneburg beim Tabellenvierten in Lüneburg mit 50:28 (26:13) Toren gewonnen.

Dabei handelte es sich um ein Nachholspiel, was auf den Ferienbeginn terminiert wurde. Entsprechend fehlten bei Horneburg drei Spieler und die Heimmannschaft trat sogar in Unterzahl an. Somit ergab sich leider kein repräsentatives Handballspiel. Die Horneburger traten dennoch sehr konzentriert auf und kamen über den Gegenstoß, über die Außenposition und den Kreis immer wieder zu einfachen Toren. Daniel Weber und Jona Senel konnten jeweils 12 Tore erzielen und Jonas Gerkens und Ole Hagedorn erzielten jeweils acht Tore.

Ole Hagedorn und Daniel Weber konnten in der Spielzeit  über 100 Tore für Ihr Team erzielen. Hagedorn netzte 135 Mal  ein und Weber, der eine sehr starke Rückserie spielte,  traf 102 Mal.

„Wir haben eine starke Saison gespielt und verdient den Titel gegen große Vereine wie Hildesheim und Burgdorf  gewonnen. 34:2 Punkte sprechen für sich und eine Tordifferenz von Plus 174 unterstreicht unsere Dominanz“, so Trainer Hagedorn.

Die Mannschaft vom Trainerteam Prigge/Hagedorn kann sich jetzt nur kurz ausruhen. In den nächsten Tagen beginnt die intensive Vorbereitung auf die am 14./15.4.2018 in Horneburg stattfindende Niedersachsenmeisterschaft.

 

wJD – 5 VfL – Mädchen zur Sichtung eingeladen

Ein toller Erfolg für unsere Jugendarbeit beim VfL Horneburg: für die baldigen Sichtungen der Krage- und die HVN-Auswahlen sind insgesamt 5 Mädchen nominiert worden.

Aus dem Jahrgang 2005 haben sich Naya Schomaker (wJD/wJC2) und Nena Matthies, nach einem Jahr Kragetraining,  für die HVN Sichtung empfohlen. Diese findet am 17.03.2018 in Oyten statt.

Die Mädchen des Jahrgangs 2006, werden ihre Sichtung für die Krageauswahl am 08.04.2018 in Bremervörde haben. Nach ebenfalls einem Jahr Auswahltraining des Handballkreises Bremervörde/Stade, sind Naima Motuo, Lale Brinkmann und Lea von Bargen zur Sicht eingeladen worden.

Wir beglückwünschen alle fünf Mädchen für ihre Leistungen und wünschen Ihnen viel Erfolg, bei den Sichtungen in Oyten und Bremervörde.

Horneburger Jungs gewinnen Oberliga-Meisterschaft

Durch den 35:23 (16:9) Auswärtssieg im Nachholspiel in der Woche in Hollenstedt hatten die Horneburger Jungs bereits am drittletzten Spieltag die Meisterschaft in der Oberliga unter Dach und Fach gebracht.

Die Gastgeber aus Hollenstedt waren dabei chancenlos und die Horneburger Freude war riesengroß. Die Belastung für das Team wich dem Stolz über die grandiose Saison.

Somit war das Spitzenspiel an diesem Wochenende gegen den Tabellenzweiten aus Hildesheim für den Ausgang der Meisterschaft nicht mehr von Bedeutung. Leider verlor die Mannschaft von Trainer Stefan Hagedorn gegen die Gäste mit 20:25 (9:12) und bezog damit die erste Niederlage am 17. Spieltag und  nach elf Monaten.

Dabei hatte der VfL, der auf den wichtigen Rückraumspieler David Meinke krankheitsbedingt verzichten musste, große Probleme mit dem eigenen Angriffsspiel. Zu wenige Akteure konnten sich an diesem Nachmittag in den Zweikämpfen behaupten.

Lediglich Rückraumspieler Ole Hagedorn mit 10/3 Toren  und Rechtsaußen Daniel Weber mit 4 Treffern konnten sich nachhaltig durchsetzen. Während das Horneburger Team die ersten 15 Spielminuten bis zum 8:6 noch beherrschte, verlor das Team in den folgenden 15 Spielminuten völlig den Spielfaden und lag folgerichtig  beim 11:17 mit sechs Toren zurück. „Wir haben heute leider nicht die Leistung bringen können, die für einen Sieg im Spitzenspiel in der Oberliga notwendig ist. Hildesheim hat völlig verdient gewonnen,“ so Trainer Stefan Hagedorn.

„Unser Team kann mit großen Stolz auf die abgelaufene Saison zurückblicken und hat völlig verdient die Meisterschaft gewonnen. Dies ist der erste Oberliga-Titel für eine männliche Horneburger Jugendmannschaft seit 1994, was deutlich macht, welche Leistung unser Team gebracht hat“ ordnete Trainer Stefan Hagedorn den großen Saisonerfolg noch einmal ein.